Sonntag, 12. Mai 2024

Der Prozess von Franz Kafka - Vorstellung

"Der Prozess" von Franz Kafka ist ein unvollendetes Werk, das posthum im Jahr 1925 veröffentlicht wurde. Das Buch ist bekannt für seine komplexe Erzählstruktur und tiefgründige Thematik. Der Roman erzählt die Geschichte von Josef K., einem Bankangestellten, der an seinem 30. Geburtstag ohne ersichtlichen Grund verhaftet wird. Die Verhaftung stört seinen Alltag nicht, aber die Anklage bleibt bestehen, und Josef K. wird in einen kafkaesken Prozess verwickelt, dessen Natur er nie vollständig versteht.


Die Handlung folgt Josef K.s Versuchen, mit dem undurchsichtigen und bürokratischen Gerichtssystem umzugehen, das ihn angeklagt hat. Trotz der Hilfe eines Advokaten und anderer Figuren bleibt der Grund für seine Anklage unklar.

Kafkas Werk lässt sich auf viele Weisen interpretieren, vielleicht ist es aber auch "nur" Kafkas literarische Verarbeitung einer verlorenen Liebe.

Egal, wie man das Werk deuten mag, es ist ein zeitloser Klassiker, der nicht
einfach zu lesen ist, aber zum Nachdenken anregt.



Samstag, 11. Mai 2024

Oliver Twist von Charles Dickens - Vorstellung

"Oliver Twist" ist einer der berühmtesten Gesellschaftsroman von Charles Dickens und erzählt Geschichte des Waisenjungen Oliver Twist, der im Armenhaus einer englischen Kleinstadt aufwächst, ohne etwas über seine Herkunft zu wissen. Seine Identität ist das zentrale Geheimnis der Geschichte.


Die Handlung folgt Oliver, der durch die katastrophalen Zustände im Armenhaus gezwungen wird, um mehr Nahrung zu bitten, was dazu führt, dass er zum Sarg-Tischler Mr. Sowerberry geschickt wird. Nachdem er von dort geflohen ist, gerät er in London in die Fänge des Hehlers Fagin und seiner Diebesbande.

Das Buch ist eine Anklage gegen das britische Sozialsystem zur Zeit der Industrialisierung, mit ihrer Kinderarbeit, den Armenhäusern und der Kriminalität.

Die Geschichte lässt sich spannend lesen und ist ein regelrechter Pageturner. Als Leser leiden wir mit Oliver mit und können oft die beschriebenen Szenen aus heutiger Sicht kaum vorstellen. Ich habe die Geschichte rund um Oliver geliebt.



Freitag, 10. Mai 2024

Die Straße der Pfirsiche von F. Scott Fitzgerald - Vorstellung

„Die Straße der Pfirsiche“ ist ein Buch von F. Scott Fitzgerald. Es erzählt von einem Morgen im Jahr 1920, als Zelda, das blonde Mädchen aus den Südstaaten, mit einem unbändigen Appetit auf Biscuits und Pfirsiche aufwacht, wie es sie nur in ihrer Heimat gibt. Daraufhin macht sich Fitzgerald zusammen mit seiner Frau und dem bereits in die Jahre gekommenen Automobil, liebevoll „Rolling Junk“ genannt, auf den Weg.

Die Geschichte ist eine Art „Roadmovie“, der die Goldenen Zwanziger ebenso anklingen lässt wie die vielschichtige Beziehung von Zelda und Scott. Die Geschichte ist voller Beinahe-Katastrophen, Pannen und Begegnungen, die das glamouröseste Paar seiner Zeit auf ihrem spontanen Weg in den Süden erlebt, wobei die Begegnungen immer recht oberflächlich bleiben.

Wer das Buch lesen will, sollte zuerst mit dem Nachwort anfangen, da hier vieles beschrieben ist, was hilft, Zelda und ihren Mann besser zu verstehen, wobei ich für keinen von beiden Sympathien hatte. Mein Lieblingsprotagonist war eindeutig das Auto.



Mittwoch, 24. April 2024

Die Stadt und ihre ungewisse Mauer von Haruki Murakami - Hörbuch

 Haruki Murakamis Roman “Die Stadt und ihre ungewisse Mauer” entführt uns in eine Stadt, die von meterhohen Mauern umgeben ist. Wer diese Stadt betreten möchte, muss seinen Schatten beim Torwächter zurücklassen. Hier lebt das wahre “Ich” eines Mädchens, in das sich der namenlose Erzähler mit siebzehn Jahren unsterblich verliebt hat.

Der Erzähler begibt sich auf die Suche nach dieser Stadt, die auf keiner Karte verzeichnet ist und nur in der Fantasie zweier Jugendlicher existiert. Dennoch gelingt es ihm, sie zu finden. In einer rätselhaften Bibliothek widmet er sich nun dem Lesen alter Träume, während sie ihn dabei unterstützt.

Später verlässt der Erzähler die Stadt und zieht nach Tokio. Doch auch hier spürt er, dass er nicht glücklich sein kann, bis ihm eine Stelle in einer alten Bücherei auf dem Land angeboten wird. Die Erinnerungen an die Stadt mit ihrer Mauer lassen ihn nicht los.

Was letztendlich die Stadt und ihre ungewisse Mauer ist, muss jeder für sich selbst beim Hören oder Lesen herausfinden. Genau hier liegt die Stärke dieses Werks. Die Geschichte kann auf viele Arten gedeutet werden. Für mich war sie eine Anspielung auf die Macht der Träume und Gedanken – eine Reise zu einem besonderen Ort, wo die Zeit keine Rolle spielt. Ein Ort, an dem man frei sein, sich aber auch verlieren kann.
Die zahlreichen literarischen Anspielungen und Erwähnungen machen einfach Spaß. Auch die eingangs erwähnte Sache mit dem Schatten ist eine wunderbare literarische Anlehnung an Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso.

Der Sprecher, der großartige David Nathan, verleiht diesem besonderen Werk mit seiner Stimme zusätzliche Magie.

Fazit: Kopfhörer, hören und in die Stadt und Ihre ungewisse Mauer eintauchen, oder einfach selber lesen.



Dienstag, 23. April 2024

Gib Sie mir zurück von Maria Lengemann - Rezensionsexemplar

 Maria Lengemanns Werk “Gib Sie mir zurück” entfaltet eine eindringliche Erzählung, die den Leser in den Bann zieht. Zwei Fahrzeuge, zwei Richtungen – ein Moment, der das Leben der Hauptfigur Sarah für immer verändert. Nach einem tragischen Autounfall begibt sie sich auf die Suche nach dem Unfallverursacher, der das Leben ihrer Tochter genommen hat. Doch welche Entscheidungen wird sie treffen, wenn sie ihn findet? In ihr wächst ein Gedanke, der so verstörend ist, dass er ihr selbst Angst einflößt.


Als Vater einer kleinen Tochter konnte ich mich stellenweise tief in die Geschichte hineinversetzen. Nicht nur die Vorstellung, das eigene Kind zu verlieren, sondern auch die weiteren Themen, die in der Content-Warnung am Ende des Buches angesprochen werden, haben mich emotional berührt. Diese Angst begleitet den Leser konstant durch das gesamte Buch.

Der Grundgedanke, Rache für das verlorene Kind zu nehmen, ist faszinierend. Dennoch hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die verstorbene Tochter der Protagonistin sowie ihr Partner im Laufe der Zeit immer wieder ausgetauscht werden. Das geführte Doppelleben wirkt an manchen Stellen unglaubwürdig. Ein klarer, zeitlicher Überblick wäre hilfreich gewesen – vielleicht hätte eine Datumsangabe am Anfang jedes Kapitels hier Abhilfe geschafft. Die zwischen den Kapiteln eingestreuten Passagen haben mir hingegen sehr gut gefallen, da sie am Ende alles aufklären und den Leser mit einem nachhaltigen Eindruck zurücklassen.



Montag, 22. April 2024

NTOXIKATION. Chemie der Illusionen von Kristina Schippling und Matthias A. K. Zimmermann - Rezensionsexemplar

Kara Kowalski, eine renommierte Malerin, lebt ein toxisches Künstlerleben in Berlin, geprägt von Drogentrips und Wutausbrüchen. Sie kreiert ihre Kunstwerke mit giftigen und außergewöhnlichen Substanzen. Als sie ihren Ex-Freund irrtümlich für einen Eindringling hält, tötet sie ihn. Jetzt stellt sich für Kara eine Frage: Was tun mit der Leiche? Kara hat eine Idee, wie sie die Leiche los wird. Zu blöd nur, dass eine erpresserische Videoaufnahme auftaucht und sie in die Enge treibt. Kara plant die perfekte Vergeltung auf eine ungewöhnlich kreative Art – aber dann kreuzt Malina ihrer Nachbarin den Weg. Plötzlich ist nichts mehr so, wie es vorher war.

Zuerst einmal: was für ein Buch! Beschrieben wird dieses Werk als Psychothriller, doch dies wird diesem Werk nicht gerecht. Vielmehr ist es ein Genre-Mix aus diversen Katz und Maus spielen, Krimi, Thriller, Fantasy, Spukgeschichte und weiteren Elementen. Die Handlung ist originell und die Charaktere sind ausgereift. Die Autoren Kristina Schippling und Matthias A. K. Zimmermann vermischen Realität, Kunst und Literatur mit einem Hauch Kritik an der Buchwelt und Formen. So ein meisterhaftes Werk, dass ich in dieser Form noch nicht gelesen habe. Die Seiten lassen sich flüssig lesen und dennoch ist es kein Buch für zwischendurch. Man muss sich auf die Geschichte einlassen. Leider werden nicht alle Fragen geklärt, z.B. ACHTUNG SPOILER: wie wurde das Buch "unendliche Buch" erschaffen, oder was wird am Ende aus Kara, aber vielleicht ist in Wirklichkeit alles ganz anders.

Fazit: Ein Buch ganz weit weg vom Mainstream. Wer mal etwas komplett anderes lesen will, wird hier fündig.


/

Dienstag, 9. April 2024

Die Brandung – Moorengel von Karen Kliewe - Rezensionsexemplar

Karen Kliewes Roman “Die Brandung – Moorengel” entführt uns in das deutsch-dänische Grenzgebiet der Flensburger Förde. Hier begegnen wir Fria Svensson, der Leiterin des dänischen Museums für Archäologie. Ein mysteriöser Fund erreicht sie: ein skelettierter menschlicher Finger, entdeckt im nahegelegenen Thorsberger Moor, einem uralten Opferplatz. Doch die Knochen sind eindeutig neueren Datums. Fria zieht die deutsche Polizei in Norgaard hinzu. Das Team um Hauptkommissar Ohlsen stößt auf sechs Moorleichen mit eingeritzten, rätselhaften Zeichen auf ihren nackten Körpern. Handelt es sich hier um das Werk eines Serientäters? Die eilig gegründete SOKO Bog Body nimmt die Ermittlungen auf, und Frias Fachwissen ist gefragt. Zeitgleich geht bei der Polizei eine Vermisstenmeldung ein: Die siebenjährige Tilda ist verschwunden, von ihrer überforderten Mutter viel zu spät bemerkt. Hauptkommissar Ohlsen weiß, dass jetzt jede Minute zählt.

Der Auftakt dieses Romans ist fesselnd! Obwohl ich einen Moment benötigte, um mich in die Geschichte einzufinden, war ich bald darauf gefangen. Die Seiten lassen sich flüssig lesen, und die Protagonisten sind von Anfang an sympathisch – einzig Fria bereitete mir anfangs ein paar Schwierigkeiten, da ich mich erst an ihre Art gewöhnen musste. Während des gesamten Buches fragte ich mich, wie die Vermisstenmeldung der kleinen Tilda mit den Leichenfunden im Moor zusammenhängt. Besonders beeindruckte mich die realistische Polizeiarbeit, bei welcher der Zufall eher in den Hintergrund tritt. Als Leser ermitteln wir Seite an Seite mit den Ermittlern. Die Auflösung ist schlüssig und sehr gut erdacht, aber am Ende empfand ich eine Art Hassliebe zum Buch (im positiven Sinne)

Fazit: Lesen!

4,5 Sterne



Montag, 8. April 2024

Firmin - Ein Rattenleben von Sam Savage - Rezension

Firmin ist keine gewöhnliche Ratte. Er ist ein Bewohner der literarischen Welt, geboren in den Tiefen eines Buchladens als das 13. Kind von einem Wurf. Seine Anfänge sind geprägt von Entbehrungen, da er mit seinen 12 Geschwistern um Nahrung und Wasser konkurrieren muss. In seiner Not beginnt er, Buchseiten zu verzehren und entdeckt dabei seine Fähigkeit, die Buchstaben zu lesen. Von da an entwickelt er einen unstillbaren Hunger nach Literatur und verschlingt jedes Buch, das er in die Pfoten bekommt.

Mit der Zeit löst sich seine Familie auf, seine Geschwister verlassen das Nest und auch seine Mutter verschwindet. Firmin bleibt allein zurück und muss sich in einer gefährlichen Welt behaupten. Doch seine Liebe zur Literatur bleibt unerschütterlich und führt ihn schließlich zu einem Schriftsteller.

Dieser Roman ist eine faszinierende Erzählung über die transformative Kraft der Literatur und die Einsamkeit eines Außenseiters in einer unbarmherzigen Welt. Es ist eine Geschichte, die sowohl Herz als auch Verstand anspricht und den Leser dazu einlädt, die Welt durch die Augen eines ungewöhnlichen Protagonisten zu sehen. Besonders haben mir die unzähligen literarischen Anspielungen gefallen, sowie die Versuche, welche Firmin unternimmt, um mit den Menschen in Kontakt zu treten.
Firmin spricht die Leser persönlich an und schafft so gleich von Anfang an eine tiefe Verbundenheit.

Fazit: Wer Bücher liebt, muss dieses Buch lesen. Firmin - eine Ratte zum Liebhaben.





Sonntag, 7. April 2024

Gullivers Reisen von Jonathan Swift - Vorstellung

Das Buch Gullivers Reisen vom irischen Schriftsteller, Priester und Politiker Jonathan Swift besteht aus vier Teilen und wurde 1726 veröffentlicht.

Die vier Teile des Werks führen uns auf die folgenden Reisen:
Reise nach Liliput: Hier landet der Protagonist Lemuel Gulliver auf einer Insel, die von winzigen Liliputanern bewohnt wird. Er wird von den sechs Zoll kleinen Bewohnern gefesselt und in ihre Stadt gebracht. Die anschauliche Erzählweise und die skurrilen Begegnungen machen diesen Teil zu einem Klassiker der Weltliteratur.

Reise nach Brobdingnag: In diesem Abschnitt verschlägt es Gulliver ins Land der Riesen. Hier ist er selbst der Winzling und muss sich mit den gigantischen Bewohnern auseinandersetzen. Der Kontrast zwischen dem ersten und zweiten Teil ist sehr interessant und es werden gesellschaftliche Missstände kritisiert.

Reise nach Laputa, Balnibarbi, Luggnagg, Glubbdubdrib und Japan:
Gulliver erkundet exotische Orte, geheimnisvolle Länder und fliegende Inseln. Diese Reise hat viele satirische Elemente, besonders das Zusammentreffen mit skurrilen Wissenschaftlern.
Reise in das Land der Houyhnhnms: In diesem letzten Teil gelangt Gulliver auf eine Insel, die von intelligenten Pferden, den Houyhnhnms, bevölkert und regiert wird. Doch auf der Insel befindet sich noch eine menschenähnliche Rasse, die bei weiten nicht so weit entwickelt ist, wie die Realität der vermeintlich vernünftigen und zivilisierten Menschen.

Die Houyhnhnms verabscheuen die "unzivilisierten Menschen" und diskutieren offen darüber, diese auszulöschen. Für mich war dieser Teil der Reisen einer der schwächsten. Nicht nur, dass Gulliver immer "Pferde ähnlicher wird", er selbst distanziert sich von der anderen Menschenrasse und dann auch am Ende von seiner Familie.
Fazit: Teil eins und zwei gehören für mich zur den Klassiker der Weltliteratur, ab Teil 3 nahm für mich die "Magie" der Geschichten merklich ab, und durch den vierten Teil musste ich mich stellenweise quälen.



Samstag, 6. April 2024

Wunderkind von Michael Lengemann - Rezensionsexemplar

Joshua Stewart, ein 24-jähriges Genie mit zwei Doktortiteln und einer Professur an der Universität von Seattle, ist eine beeindruckende Erscheinung auf dem Campus. Seine charismatische Präsenz und sein beeindruckender akademischer Hintergrund machen ihn zu einer dominierenden und anziehenden Figur im Universitätsleben. Doch als an der Universität mysteriöse Todesfälle auftreten, wird die junge Ermittlerin Penelope Hamilton auf eine beunruhigende Wahrheit aufmerksam: Beweise verschwinden spurlos, offensichtliche Hinweise werden ignoriert und erfahrene Polizisten scheinen Anfängerfehler zu machen. In einer Atmosphäre der Isolation und des wachsenden Misstrauens muss Penny herausfinden, welche Rolle das Wunderkind Joshua in diesem düsteren Szenario spielt.


Als Leser erfahren wir schnell, wie Joshua es schafft, seine Mitmenschen in seinen Bann zu ziehen und können schnell erahnen, wieso Penny davor verschont bleibt. Die Karten liegen für uns Leser offen auf dem Tisch. Die Stärke in diesem Buch liegt also im Katz- und Mausspiel zwischen Joshua und Penny.
Die Seiten lassen sich flüssig lesen. Was ich aber sehr schade fand, das ein Handlungsstrang nicht zu Ende erzählt wird, ACHTUNG SPOILER: Ich hätte gerne erfahren, wie Joshuas Freundin mit der Situation umgeht, ob sie sich ausgenutzt fühlt etc. Der Epilog gibt zwar einen kleinen Einblick, aber da dieser Handlungsstrang im Buch so präsent war, hätte ich mir hier mehr gewünscht. Auch beim Showdown habe ich mir mehr erhofft.

Fazit: Ein solider Thriller mit einem Setting, welches man nicht oft liest. Ich werde den Autor weiter im Auge behalten.



Freitag, 5. April 2024

Moby Dick von Herman Melville - Vorstellung

Der Roman "Moby Dick" von Herman Melville erzählt die Geschichte von Ismael, einem jungen Mann, der sich auf einem Walfangschiff namens Pequod anheuert. Kapitän Ahab, der von einem unbändigen Hass getrieben wird, hat es auf einen einzigen Wal abgesehen: Moby Dick. Einen riesigen, weißen Pottwal, der ihm einst sein Bein abgebissen hat. Ahabs Besessenheit und sein Rachedurst treiben die Pequod und ihre Mannschaft auf eine monatelange Reise über die Weltmeere.

"Moby Dick" gilt als eines der bedeutendsten Werke der amerikanischen Literatur. Der Roman ist eine vielschichtige Erzählung, die auf verschiedenen Ebenen interpretiert werden kann. Er befasst sich mit Themen wie Rache, Besessenheit, dem Kampf zwischen Mensch und Natur und dem Wesen des Bösen.

"Moby Dick" ist ein anspruchsvoller Roman, der aber stellenweise sehr trocken ist. Wir Leser erfahren viel über Technik und Grauen des Walfangs und über das Leben auf hoher See.

Das Buch ist voller Abenteuer, Spannung und Symbolik.

Oft reichen nur ein paar Wörter aus um uns in seinen Bann zu ziehen: Nennt mich Ismael...



Montag, 25. März 2024

Arsène Lupin - Der blaue Diamant von Maurice Leblanc - Hörbuch

Mysteriöse Ereignisse um einen blauen Diamanten entfalten sich, eine rätselhafte blonde Dame taucht an verschiedenen Schauplätzen auf, jeweils mit unterschiedlichen Identitäten, und dann geschieht ein Mord. Inspektor Ganimard von der Pariser Polizei ist fest davon überzeugt, dass der berüchtigte Arsène Lupin hinter all dem steckt. Anfangs wird diese Annahme von seinen Kollegen und Vorgesetzten als Obsession abgetan, bis Lupin selbst seine Beteiligung bestätigt - zumindest teilweise. Als unbeteiligter Beobachter könnte man nun skeptisch eine Augenbraue hochziehen: Könnte der Gentleman-Dieb Lupin tatsächlich auch ein gewöhnlicher Mörder sein? Da die Polizei nicht in der Lage ist, den Dieb zu fassen, engagiert eine Gruppe von Lupins Opfern den einzigen Mann, der es mit Lupin aufnehmen kann: den Londoner Meisterdetektiv Herlock Sholmes. Er trifft bald in Paris ein, begleitet von seinem Kollegen Wilson, und kündigt an, den Fall in 10 Tagen zu lösen; danach muss er für weitere Ermittlungen nach London zurückkehren.
Das bevorstehende Duell zwischen den Meistern auf beiden Seiten des Gesetzes verspricht Raffinesse, überraschende Wendungen und einen ungewissen Ausgang. Denn das Glück scheint ständig von einem zum anderen zu wechseln.

Wer wird also als Sieger hervorgehen? Der geschicktere Dieb oder der versiertere Detektiv?

Sprecher: Thomas Nicolai schafft es, die einzelnen Geschichten spannend vorzutragen.

Fazit: Wo Sholmes und Lupin zusammentreffen, ist Spannung garantiert.

Das Hörbuch gibt es in dieser Form nur bei Audible.






Samstag, 23. März 2024

Die Geschichte der Welt in Büchern von Irene Vallejo - Vorstellung

Irene Vallejo entführt uns in ihrem Buch Papyrus: Die Geschichte der Welt in Büchern“ auf eine faszinierende Reise durch die Entwicklung des geschriebenen Wortes. Von der Bibliothek von Alexandria über das Römischen Reich bis in unsere Zeit: Dabei begegnen wir rebellischen, nicht nur gewieften Buchhändlern, sondern auch unermüdlichen Geschichtenerzählern, die sich der Welt der Bücher verschrieben haben.

Der Schreibstil ist flüssig und verständlich, selbst für interessierte Laien. Der Leser verliert sich nicht in langatmigen Passagen. Dennoch sind die einzelnen Kapitel für meinen Geschmack etwas zu ausführlich in ihrer Informationsdichte. Schaubilder oder Übersichtskarten hätten den Text aufgelockert und zum Verständnis beigetragen. Wer tiefer in die Materie eintauchen will, im Anhang des Buches befindet sich ein Quellenverzeichnis, weiterführende Literatur und ein Personenregister.
Besonders beeindruckend ist die intensive Recherche der Autorin und ihre leidenschaftliche Begeisterung für das Thema. An vielen Stellen wird Vallejo persönlich, was das Buch von einem reinen Sachbuch abhebt – eine unerwartete, aber willkommene Wendung.

Wer „Papyrus“ von vorne bis hinten liest, sollte Zeit mitbringen. Da Buch ist voller Informationen, kein Werk, was man so nebenbei lesen kann.



Freitag, 22. März 2024

Der Kurier des Zaren von Jules Verne - Vorstellung

In der Ära von Zar Alexander II. entfaltet sich eine dramatische Szene im russischen Zarenreich. Irkutsk, die pulsierende Hauptstadt Ostsibiriens, ist von der Außenwelt abgeschnitten, und der dort residierende Großfürst, ein Bruder des Zaren, ist in der Gefahr, unwissend in die Fänge des Verräters Ogareff zu geraten. Ein dringendes Telegramm muss nach Sibirien gesendet werden, und die Verantwortung liegt auf den Schultern des jungen Offiziers Michael Strogoff.

Seine Reise beginnt in Moskau und führt ihn quer durch das weitläufige Reich bis nach Irkutsk in Sibirien. Es ist eine Reise voller Abenteuer, die ihn tief in die Weiten des russischen Zarenreichs führt und ihn zahlreichen Intrigen und Gefahren aussetzt.

Diese Erzählung ist ein lebendiges Porträt von Entschlossenheit und Mut,
sowie eine Hommage an den menschlichen Geist und die Fähigkeit, selbst unter den härtesten Bedingungen zu überleben. Als Leser erfahren wir viel über die russische Seele sowie über die Weite Sibiriens. Als Leser tauchen wir direkt in die Geschichte und den Spannungsbogen ein. Jules Verne schafft es, die aufgebaute Spannung bis zum Ende hin auf einem hohen Niveau zu halten.

Es ist eine Geschichte, die den Leser auf jeden Fall fesselt und ihn dazu bringt, die Grenzen seiner eigenen Entschlossenheit zu hinterfragen, einzig das Ende wurde für mich zu schnell abgearbeitet.

Fazit: Jules Verne in Bestform. Für mich eins seiner besten Werke.



Samstag, 9. März 2024

Aufzeichnungen eines Serienmörders von Kim Young-has - Vorstellung

In Kim Young-has Buch “Aufzeichnungen eines Serienmörders” entfaltet sich auf knapp 150 Seiten ein fesselnder Spannungsbogen, der seinesgleichen sucht. Die Geschichte folgt dem pensionierten Tierarzt Byongsu Kim, der unauffällig am Rande einer südkoreanischen Großstadt lebt. Seine Tage verbringt er mit dem Lesen von Klassikern, dem Verfassen von Gedichten und dem Spazierengehen durch seinen Bambushain. Doch hinter dieser scheinbar idyllischen Kulisse verbirgt sich ein düsteres Geheimnis: Kim ist ein Serienmörder, der bereits Dutzende Menschenleben auf dem Gewissen hat.

Die Diagnose Alzheimer verändert alles. Während seine Erinnerungen langsam verblassen, plant der alte Mann einen letzten Mord, um seine “Adoptivtochter” Unhi vor einem gefährlichen Killer zu schützen. Der Leser begleitet Byongsu Kim auf diesem beklemmenden Weg, während die Welt um ihn herum, immer mehr zu zerfallen scheint. Jeder Satz und jedes Wort in Young-has Buch sitzt perfekt und zieht den Leser tief in die Geschichte hinein, so dass wir selber nicht wissen, was wahr ist und was nicht.

Die besten Bücher sind diejenigen, die uns auch nach dem Zuklappen nicht loslassen – und “Aufzeichnungen eines Serienmörders” gehört definitiv dazu.

5 von 5 Sterne



Freitag, 8. März 2024

Der Revolver von Fuminori Nakamura - Rezension

In “Der Revolver” des japanischen Schriftstellers Fuminori Nakamura entfaltet sich eine faszinierende Geschichte aus einer denkbar einfachen Ausgangssituation: Ein Student entdeckt an einem regnerischen Tag in Tokio unter einer Brücke eine Leiche. Neben dem Toten liegt ein Revolver, den der junge Mann ohne zu zögern einsteckt. Diese scheinbar banale Handlung verändert alles für ihn. Plötzlich ist er gut gelaunt, voller Energie und genießt das Wissen um die Waffe und ihre Möglichkeiten. Sein innerer Monolog verdeutlicht seine Entschlossenheit: „Eines Tages würde ich den Revolver benutzen. Daran zweifelte ich keine Sekunde mehr.“

Der Protagonist, der Student Nishikawa, kann sich der Faszination für den Lawman MK III 357 Magnum CTG nicht entziehen. Er reinigt die Waffe, versteckt sie in seiner Wohnung und freut sich darauf, zu ihr zurückzukehren und sie zu betrachten. Die Beschreibung, wie er den Revolver immer wieder poliert und Seidentücher verwendet, um ihre Schönheit hervorzuheben, verleiht dem Objekt fast eine erotische Aura. Selbst die Frage, ob er nun Sex mit einem Mädchen haben oder lieber zu seinem Revolver zurückkehren sollte, verdeutlicht seine Obsession.

Doch die äußere Welt dringt in Nishikawas Leben ein: Durch den Revolver ist ein Mensch gestorben, und die Polizei vermutet einen Yakuza-Mord. Obwohl keine Waffe am Fundort der Leiche gefunden wurde, gerät Nishikawa ins Visier der Ermittler. Der Besitz des Revolvers bedeutet, dass jeder Tag von der Möglichkeit seines Gebrauchs aufgeladen ist, bis der richtige Zeitpunkt gekommen sein würde, um abzudrücken. Früh fantasiert Nishikawa über den Einsatz der Waffe – zunächst in alltäglichen Situationen, später malt er sich aus, wie er eine Frau erschießt.

Am Ende bleibt die zentrale Frage: Kann eine Waffe einen Menschen zum Mörder machen?




Donnerstag, 7. März 2024

Dark Horse. Der Außenseiter. Ein Orphan X Thriller von Gregg Hurwitz - Rzension

Evan Smoak, bekannt als der “Nowhere Man” und ehemaliger Auftragskiller - Codename: Orphan X - ist eine Figur mit vielen Facetten und einer komplexen Vergangenheit. Seine Welt ist in zwei Lager geteilt: diejenigen, die seine Hilfe verdienen, und diejenigen, die eine besondere Form von Gerechtigkeit für sich beanspruchen. Er ist derjenige, den man unbedingt an seiner Seite haben möchte, wenn die Situation eskaliert. Dies macht ihn zur idealen Wahl für einen verzweifelten Vater, dessen Teenagertochter Anjelina von einem brutalen Verbrecherkartell entführt und über die Grenze nach Mexiko verschleppt wurde.


Schnell erkennt Evan, dass die Vergangenheit seines potenziellen Klienten Aragon Urrea ebenso trüb, düster und gefährlich ist wie seine eigene. Trotz seines Reichtums und seiner Macht ist Urrea völlig hilflos. Wenn Evan nun alles aufs Spiel setzt, um Anjelina zu retten, muss er entscheiden, ob er im Namen dieses Mannes handeln kann - ein Mann, der zwar oft aus guten Gründen, dennoch schlechte Dinge tut.

Selbst wenn er in die uneinnehmbare Festung eines schwer bewaffneten, zutiefst paranoiden Kartellführers eindringen könnte, gibt es keine Garantie für einen Erfolg.

Dieser Band hat mir besser gefallen als sein Vorgänger. Es ist faszinierend, wie Evan stets versucht, seine Umgebung zu kontrollieren und mit militärischer Präzision vorzugehen, aber in zwischenmenschlichen Beziehungen scheitert und oft hilflos ist. Teile der Geschichte sind natürlich übertrieben, aber das gehört für mich zu einem actiongeladenen Thriller dazu. Es wäre jedoch erfrischend, wenn bestimmte technische Hacks nicht so einfach vonstatten gehen würden.

Fazit: Wenn man über die Rechtschreibfehler und die fehlenden Absätze in den Dialogen hinwegsieht, erhält man einen spannenden Agententhriller mit einem (un)perfekten Nowhere Man.



Mittwoch, 6. März 2024

Keraban der Starrkopf von Jules Verne - Vorstellung

 “Keraban der Starrkopf”, ein literarisches Werk des renommierten französischen Schriftstellers Jules Verne, erblickte erstmals 1883 das Licht der Welt in der französischen Originalausgabe.

Die Erzählung entführt uns in das Leben des niederländischen Tabakhändlers Jan Van Mitten, der nach einem Ehestreit seine Heimat Rotterdam verlässt und in Konstantinopel Zuflucht bei seinem Freund und Geschäftspartner Keraban sucht. Eine geplante Überquerung des Bosporus mit Kerabans Diener Nizib wird durch die Ankündigung eines Offiziers unterbrochen, der eine geringe Steuer für die Überfahrt mit dem Boot einführt. Keraban, bekannt für seinen unerschütterlichen Starrsinn, lehnt es ab, diese Steuer zu entrichten. In einem Akt des Trotzes entscheidet er sich dafür, das Schwarze Meer in seiner Kutsche zu umrunden, um in seiner Villa zu speisen.

Dieser Roman ist reich an Handlung und überraschenden Wendungen. Besonders hervorzuheben ist der Charakter Keraban, dessen Starrsinn die Handlung vorantreibt und seinen Prinzipien der gesamten Geschichte über treu bleibt.

“Keraban der Starrkopf" ist eine faszinierende Erzählung über das Gebiet und den Menschen rund um das Schwarze Meer im späten 19. Jahrhundert.

Ein Sturkopf auf Reisen.



Donnerstag, 22. Februar 2024

Die Verschwörung der Krähen von Markus Gasser - Hörbuch

In “Die Verschwörung der Krähen” entführt uns der Autor Markus Gasser ins London des 17. Jahrhunderts. Eine düstere, von politischen Intrigen und religiösen Spannungen geprägte Welt, in welcher der Schriftsteller Daniel Defoe als “Dissenter” zu den Ausgegrenzten gehört. Die Herrschaft von Queen Anne Stuart ist diktatorisch, und Defoe gerät durch seine kritischen Schriften und Flugblätter immer wieder ins Visier der Obrigkeit.

Gasser erzählt die Geschichte Defoes auf verschiedenen Zeitebenen. Neben dem intriganten Königshof und dem berüchtigten Gefängnis “Newgate” spielt auch die düstere Londoner Unterwelt eine zentrale Rolle im Roman.

Doch wie bewerte ich dieses Werk? Ehrlich gesagt, es war für mich ein anspruchsvolles Buch. Die Handlung wirkte mitunter sprunghaft, leider konnte mich der Sprecher Omid-Paul Eftekhari nicht vollends fesseln. (Ich hätte mir die einzigartige Sprechweise und Sprache von Herrn Gasser gewünscht.)

Die Spannung blieb für mich leider aus, was bei einem “historischen Abenteuerroman” eigentlich anders sein sollte. Teile des Buches empfand ich als zäh, und das Weiterhören erforderte Anstrengung. Dabei bietet der historische Hintergrund durchaus interessante Erzählansätze. Dennoch gelingt es Gasser nicht, eine stringente Geschichte zu weben. Die einzelnen Episoden fügen sich nicht nahtlos zusammen, und ich hatte den Eindruck, dass eine weniger komplexe Erzählweise genauso effektiv gewesen wäre.

Dennoch fand ich es bemerkenswert, wie Gasser die persönliche Figur Defoes aufgreift und die Lücken in seiner Biografie fantasievoll ergänzt. Hier liegt eine der Stärken des Romans – die kreative Verknüpfung von Fakten und Fiktion.



Mittwoch, 21. Februar 2024

Bibliomanie von Gustave Flaubert - Vorstellung

“Bibliomanie” ist ein Werk des berühmten französischen Autors Gustave Flaubert. Es erzählt die Geschichte des Buchhändlers und Antiquars Giacomo, der zurückgezogen in einer stillen Gasse in Barcelona lebt. Seine Liebe gilt allein den Büchern. Er berauscht sich am Geruch ihres Papiers, dem Einband, der Vergoldung der Letter und der Druckerschwärze. Sein Traum ist der Aufbau einer eigenen Bibliothek und das obwohl Giacomo Analphabet ist.

Bei dem Erwerb bibliophiler Schätze steht ihm allerdings sein Rivale Baptisto im Weg, ebenfalls ein Buchhändler. Allmählich steigert sich Giacomos Leidenschaft zum verbrecherischen Wahn. Das Buch ist farbintensiv und ausdrucksvoll in Szene gesetzt vom Illustrator Burkhard Neie.

Es ist bemerkenswert, dass Flaubert dieses tiefsinnige und eindringliche Werk im Alter von nur 15 Jahren geschaffen hat.

Das Buch besteht aus "nur" 68 Seiten und doch vermittelt uns die Geschichte so viel.



Dienstag, 20. Februar 2024

Die Lust am Buch von Michael Hagner - Vorstellung

"Die Lust am Buch" von Michael Hagner ist mehr als nur ein Buch - es ist ein leidenschaftlicher Appell an die unverzichtbare Bedeutung des Buches in unserer zunehmend digitalisierten Welt. Es ist eine Sammlung von Liebesbriefen an das physische Buch, gepaart mit Kritik an aktuelle Missstände. In kompakter Form treffen Mikroessays, Lesebilder, Freuden- und Warnschilder, Buchgeschichten und Anekdoten aufeinander, die alle die Freude am Buch und seine Rolle auf unseren individuellen Lebenspfaden hervorheben. Es ist ein Buch der Freude, bestehend aus Miniaturen in willkürlicher Reihenfolge - ähnlich den Büchern einer imaginären Bibliothek.

Fazit: Der Autor beschreibt in Stichworten gegliederten Texte seine Liebe zum gedruckten Werk



Sonntag, 18. Februar 2024

Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain - Meinung

“Die Abenteuer des Huckleberry Finn” ist der erfolgreichste Roman von Mark Twain und gilt als Schlüsselwerk der US-amerikanischen Literatur. Der Roman wurde am 10. Dezember 1884 in Großbritannien und Kanada und am 18. Februar 1885 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.

Die Geschichte wird aus der Perspektive von Huck Finn erzählt, einem Jungen, der in seiner Zeit und seiner Umwelt verhaftet ist, sie aber auch in Frage stellt. Der Roman liefert eine detailreiche Beschreibung der Menschen und Orte an den Ufern des Mississippi und gibt ernüchternde und bissige Einblicke in die fest verwurzelten Verhaltensweisen dieser Zeit, insbesondere den Rassismus und die Sklaverei.

Nachdem Huck Finn mit seinem Freund Tom Sawyer einen Schatz gehoben hat, ist er wohlhabend und wohnt bei der Witwe Douglas und Miss Watson, die ihn streng erzieht. Huck sehnt sich nach seinem früheren unbeschwerten Leben. Als er mitbekommt, dass sein geldgieriger und gewalttätiger Vater in der Stadt erscheint, um sich Hucks Geld unter den Nagel zu reißen, verkauft er sein Vermögen an Richter Thatcher. Kurz darauf wird er von seinem Vater gefangen genommen, kann jedoch fliehen und stößt auf Jim, einen Haussklaven. Die Beziehung zwischen Huck und Jim vertieft sich mit der Zeit zur Freundschaft, in der die unterschiedlichen Hautfarben keine Rolle mehr spielen. Das Buch ist eine scharfe Kritik an der Sklaverei und dem Rassismus, die in der Zeit vor dem Bürgerkrieg herrschten und hat viele Leser dazu angeregt, über die Ungerechtigkeit und die Grausamkeit des Systems nachzudenken und sich für die Rechte und die Würde aller Menschen einzusetzen.

Mir persönlich haben die Abenteuer von Huck Finn nicht sosehr gefallen. Obwohl das Buch seine Stärken hat, scheint es dennoch aus der Zeit gefallen zu sein. Die einzelnen Geschichten bieten kaum Spannung.

Das Buch beinhaltet das N-Wort, welches für PoC diskriminierend und beleidigend sein könnte.



Samstag, 17. Februar 2024

Jugend ohne Gott von Ödön von Horváth - Meinung

In “Jugend ohne Gott” entfaltet Ödön von Horváth eine fesselnde Erzählung, die durch die Augen eines 34-jährigen Gymnasiallehrers betrachtet wird. Dieser Protagonist befindet sich in einem Zustand, der zunehmenden Entfremdung sowohl von seinen Schülern als auch von der Gesellschaft, die von einem totalitären, faschistischen Regime beherrscht wird. Trotz seiner anfänglichen Anpassung an die herrschenden Umstände, erwacht in ihm ein Widerstand gegen die menschenfeindliche Haltung seiner Umgebung.

Veröffentlicht im Jahr 1937, wurde das Buch bereits im Frühjahr 1938 auf die “Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums” gesetzt. Die “Geheime Staatspolizei” erhielt den Befehl, alle auftauchenden Exemplare sofort zu beschlagnahmen. Dies war eine direkte Reaktion auf Horváths mutige Positionierung gegen die Nationalsozialisten, obwohl er sie im Buch nicht explizit nennt.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Buch das N-Wort enthält, was in der heutigen Zeit als unangemessen und beleidigend angesehen wird.



Freitag, 16. Februar 2024

Die Ballade von Max und Amelie von David Safier - Rezension

Narbe, die einäugige Hündin, kann sich nicht vorstellen, jemals Zuneigung zu erfahren. Doch dann kreuzt der sanftmütige Max ihren Weg, der sich auf der Müllhalde verirrt hat, die Narbe ihr Zuhause nennt.

Er berichtet von seinem idyllischen Leben bei den Menschen, und getrieben von der Sehnsucht nach einem besseren Dasein, schließt sich Narbe dem Fremden auf seiner gefahrvollen Rückreise an. Auf ihrer Reise wird Max von nächtlichen Visionen heimgesucht, in denen er und Narbe ein Liebespaar sind, das von einem Menschen getötet wird. Sind es bloß Träume oder verborgene Erinnerungen? Narbe sträubt sich zunächst gegen die Vorstellung, dass es ihre Bestimmung sein könnte, Max zu lieben. Doch gerade, als sie beginnt, vorsichtig an das Gute zu glauben, tritt der Mensch aus Max' Träumen in Erscheinung …
Dies ist keine herkömmliche, liebenswerte Hundegeschichte und sie ist auch nicht humorvoll. Stattdessen ist sie erschütternd und gleichzeitig von erhabener Schönheit. Obwohl das Thema der Seelenwanderung nicht meinen Geschmack trifft, bleibt es dennoch ein bemerkenswertes Buch. Die kurzen Kapitel erhöhen den Lesefluss.
Fazit: Vielleicht kann man sich streiten, ob Hunde wirklich so denken und handeln, aber wer sich auf die Geschichte einlässt bekommt eine, liebenswerte Geschichte, über Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt.

4 Sterne



Montag, 29. Januar 2024

Der Hund der Baskervilles von Sir Arthur Conan Doyle - Hörbuch

“Der Hund der Baskervilles”, der dritte Roman in der Sherlock Holmes Reihe, ist ein Meisterwerk von Sir Arthur Conan Doyle und zählt zu den renommiertesten Detektivgeschichten aller Zeiten.

Die Handlung entfaltet sich im spätviktorianischen England, genauer gesagt in der malerischen, aber rauen Landschaft von Dartmoor. Im Zentrum der Geschichte steht die Familie Baskerville, die von einem unheimlichen Fluch in Gestalt eines dämonischen Hundes verfolgt wird.

Nach dem rätselhaften Ableben des alten Sir Charles Baskerville tritt Sir Henry Baskerville, der letzte lebende Nachfahre der Familie, seine Reise aus Kanada an. Angesichts seiner eigenen Sicherheitsbedenken beauftragt Dr. Mortimer, der Testamentsvollstrecker, den brillanten Detektiv Sherlock Holmes, um Licht ins Dunkel zu bringen.
Sherlock Holmes, die Dritte. Diesmal bekommt es der Meisterdetektiv mit einem ebenbürtigen aber auch mysteriösen Gegner zu tun. Mir hat die Geschichte besser als die beiden Vorgänger gefallen. Dr. Watson bekommt in diesem Fall mehr Spielraum selber ermitteln zu können. Auch das Setting mit dem Moor und einem grausamen Hund, der direkt aus der Hölle entsprungen zu sein, hat zur Spannung beigetragen.

Sprecher: Der Sprecher Erich Räuker schafft es die Geschichte spannend vorzutragen. Die Stimme ist sehr angenehm, das Zuhören macht Spaß.

Fazit: Eine der renommiertesten Detektivgeschichten aller Zeiten.



Sonntag, 28. Januar 2024

Die Bibliothek des Wahnsinns: Seltsame Bücher, skurrile Manuskripte und andere literarische Kuriositäten von von Edward Brooke-Hitching - Vorstellung

Edward Brooke-Hitching lädt uns in “Die Bibliothek des Wahnsinns” auf eine faszinierende Expedition durch die Annalen der Literatur ein. Er navigiert uns durch die düsteren Tiefen der Literaturwelt, um die merkwürdigsten Werke zu entdecken, die jemals verfasst wurden, und enthüllt die packenden Geschichten hinter ihrer Entstehung. “Die Bibliothek des Wahnsinns” ist eine Sammlung von Büchern aller Größen, von solchen, die mit Blut verfasst wurden, solchen, die tödlich sind, bis hin zu solchen, die mit Codes und Chiffren gefüllt sind. Begleiten Sie uns auf eine spannende Reise zu den literarischen Kuriositäten aus aller Welt! Eine einzigartige, reich illustrierte Sammlung der bizarrsten literarischen Werke und die unglaublichen Geschichten ihrer Entstehung. Von einem Koran, der mit dem Blut von Saddam Hussein geschrieben wurde, über Bücher, die in Menschenhaut gebunden sind, bis hin zu einer Bibel, die eine Pistole verbirgt.

Das Buch zeichnet sich durch eine ausgewogene Struktur aus. Die Texte werden stets durch Fotos, Gemälde und Bilder ergänzt, die den Inhalten einen angemessenen Kontext verleihen. Darüber hinaus wird das Verständnis des Gelesenen durch die fortschreitende Erklärung gefördert. Die Option, das Buch in einem Zug zu lesen, unterstreicht seine Spannung und Faszination.

Edward Brooke-Hitching, Spross eines Antiquariatsbesitzers und begeisterten Sammlers von Schriften englischer Entdecker und Forscher, führt das Erbe seines Vaters fort und bewohnt eine Welt, die von alten Karten und verstaubten Büchern übersät ist, in der pulsierenden Metropole London.



Freitag, 26. Januar 2024

Buy Local

 Liebe Bücherfreunde,

heute möchte ich euch ein Thema ans Herz legen, das mir sehr wichtig ist: Buy Local. Was bedeutet das? Ganz einfach: Kauft lokal ein, statt online zu bestellen. Warum? Weil ihr damit nicht nur eure Lieblingsbuchhandlung unterstützt, sondern auch eure Stadt, eure Region und eure Umwelt.

Ich weiß, online zu bestellen ist oft bequem, schnell und günstig. Aber habt ihr euch mal überlegt, was das für Konsequenzen hat? Online-Bestellungen verursachen viel Verpackungsmüll, lange Lieferwege und hohe CO2-Emissionen. Außerdem schaden sie der lokalen Wirtschaft, denn sie entziehen ihr Geld, das sonst in der Region bleiben würde. Das gefährdet Arbeitsplätze, Vielfalt und Lebensqualität.

Deshalb plädiere ich dafür, dass wir uns alle mehr für unsere Stadt einsetzen und die Vorteile des lokalen Einkaufs nutzen. Denn wenn wir lokal einkaufen, fördern wir nicht nur die regionalen Wirtschaftskreisläufe, sondern auch die Attraktivität und den Charakter unserer Städte und Regionen. Wir erhalten die Einkaufsvielfalt und die lokalen Besonderheiten, die unsere Stadt einzigartig machen. Wir stärken die sozialen Bindungen und das Gemeinschaftsgefühl, denn wir kommen mit anderen Menschen in Kontakt, die unsere Leidenschaft für Bücher teilen. Wir profitieren von der Beratung und dem Service durch qualifiziertes Fachpersonal, das uns die besten Bücher empfehlen kann. Wir unterstützen kulturelle und soziale Projekte vor Ort, die unsere Stadt lebendiger und schöner machen.

Und das Beste: Wir können die Bücher vor dem Kauf ansehen, anfassen und testen. Wir können in ihnen schmökern, sie riechen und fühlen. Wir können uns von ihnen inspirieren, unterhalten und verzaubern lassen. Wir können uns mit ihnen eine Auszeit vom Alltag gönnen und in andere Welten eintauchen.

Das ist es, was Bücher für mich ausmacht. Und das ist es, was ich jedem wünsche. Deshalb sage ich: Buy Local. Kauft lokal ein, statt online zu bestellen. Ihr tut euch und eurer Stadt damit einen großen Gefallen.

Wie seht ihr das? Kauft ihr lieber lokal oder online ein? Was sind eure Gründe dafür? Ich freue mich auf eure Kommentare.





Montag, 15. Januar 2024

Das Karpatenschloss von Jules Verne - Meinung

Das Karpatenschloss ist ein Roman des französischen Autors Jules Verne, der erstmals 1892 unter dem französischen Titel “Le Château des Carpathes” veröffentlicht wurde.

Die deutschsprachige Ausgabe erschien 1893.

Die Handlung spielt in Karpaten/Transsylvaniens.

Der Schäfer Frik beobachtet das verlassene Schloss des Barons von Gortz und berichtet den Bewohnern des Ortes Werst von merkwürdigen Vorkommnissen. Trotz geheimnisvoller Stimmen und seltsamen Lichterscheinungen versucht der Förster Nick Deck zusammen mit dem „Arzt“ des Dorfes, das Schloss zu erkunden
Die Geschichte nimmt eine Wendung, als Graf Franz von Telek und seine Begleitung Rotzko im Dorf eintreffen. Das Buch ist eine Abenteuergeschichte mit der richtigen Prise Mysterium, Spannung und einem Tick Romantik.
Das Buch wurde 1981 als tschechoslowakische Filmkomödie unter dem Titel “Das Geheimnis der Burg in den Karpaten” adaptiert.



Samstag, 13. Januar 2024

Der Seite-69-Test

Sie möchten wissen, ob sich ein Buch lohnt? Dann probieren Sie den Seite-69-Test aus, den der kanadische Philosoph und Medientheoretiker Marshall McLuhan vorgeschlagen hat.

Der Test ist einfach: Lesen Sie sich Seite 69 eines beliebigen Buches durch. Wenn sie Ihnen gefällt, werden Sie vermutlich auch das ganze Buch mögen. Wenn nicht, lassen Sie lieber die Finger davon.

Marshall McLuhan war ein einflussreicher Denker, der sich mit den Auswirkungen von Medien auf die Gesellschaft beschäftigte. Er prägte Begriffe wie “das Medium ist die Botschaft”.

Was halten Sie von dieser Methode? Haben Sie sie schon einmal ausprobiert?



Freitag, 12. Januar 2024

Vergiss den Stapel ungelesener Bücher

Die Vorstellung, dass der Stapel ungelesener Bücher, die wir dringend lesen sollten oder wollen, ein Irrtum ist, ist weit verbreitet. Tatsächlich ist der Stapel ungelesener Bücher für jeden von uns gleich groß und so gewaltig, dass er nicht von einer Kamera erfasst werden kann. Es ist nicht nur ein Stapel, es können fünf Stapel, ein ganzes Regal oder sogar zehn Regale voller ungelesener Bücher sein. Es könnten Bücher sein, die in Bananenkisten oder ähnlichen Behältern verpackt und in der Garage, im Keller oder auf dem Dachboden gelagert werden.

Der Begriff “Stapel” bezieht sich hier einfach auf die Menge, und die Menge der ungelesenen Bücher ist für uns alle gleich - es ist die gewaltige Menge aller jemals geschriebenen Bücher. Wir sprechen nur von den Büchern, die für Sie zugänglich sind.

Es besteht absolut kein Grund für Minderwertigkeitskomplexe oder zum Jammern, weil man 100 Bücher zu Hause hat, die man noch nicht gelesen hat. Tatsächlich hat man Zehntausende von Büchern, die man noch nicht gelesen hat, sie liegen einfach nicht in der eigenen Wohnung. Die Menge der Bücher, die in einem Jahr in Deutschland erscheint, übersteigt bei weitem das, was ein Mensch in einem sehr langen Leben des unermüdlichen, schnellen Lesens bewältigen könnte.

Die Menge der ungelesenen Bücher übersteigt ein Leserleben in unfassbaren Dimensionen. 99,99999% aller jemals geschriebenen Bücher bleiben ungelesen. Lassen Sie sich also nicht von Ihrem Stapel ungelesener Bücher stressen. Wenn er Sie wirklich beunruhigt, denken Sie daran, dass Sie gut mit Büchern versorgt sind. Sie können jederzeit etwas Neues lesen und von einem Buch zum anderen springen.




Freitag, 5. Januar 2024

Agonie auf der Rolltreppe von Sebastian Kreimeier - Rezensionsexemplar

Die Gesellschaft, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Die Wirtschaft, in Form von zwei Unternehmen, BuddyCorp im Westen und CopyCatGroup im Osten, dringen auch in die letzten Bereiche des täglichen Lebens ein. Freude, Träume und sogar die Namensgebung für Neugeborene unterliegen der Kontrolle der beiden Unternehmen, doch bevor dieser Konflikt ausarten kann, müssen die Konzerne dafür sorgen, dass die unteren Gesellschaftsschichten nicht rebellieren können. Mitten in den Wirren des allesverschlingenden Kapitalismus lebt Basti Fantasti, ein Jung-Akademiker, der nach seinem Studium arbeitslos ist und in einer tiefen Sinnlosigkeit verfällt. Soll Basti das „Spiel“ der beiden Konzerne mitspielen, oder gegen das System rebellieren?

Das Buch "Agonie auf der Rolltreppe" von Sebastian Kreimeier regt zum Nachdenken an. In was für einer Gesellschaft wollen wir in (naher) Zukunft leben und in wie weit lassen wir große Konzerne an unserem Leben teilhaben? Was darf der Markt und wo fängt die Ethik an? Das Buch ist voller solcher Fragen. Man muss beim Lesen schon konzentriert sein, um das ganze Ausmaß des Geschriebenen zu verstehen und zu verarbeiten, dadurch ging mir beim Lesen der rote Faden verloren. Auch die Entwicklung von Basti war für mich nicht ganz nachvollziehbar, vielleicht wäre etwas weniger am Ende doch mehr gewesen. Die Sprache ist sehr bildhaft. Die im Titel beschriebene Rolltreppe kann einmal als Karriereleiter verstanden werden, oder als kapitalistisches System, was immer höher hinaus will.

Fazit: Das Kapital von Karl Marx trifft auf 1984 von Georg Orwell. Für politisch und wirtschaftlich interessierte Menschen bietet dieses Buch eine breite Fülle an Themen.