Posts mit dem Label Klassiker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Klassiker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 26. September 2022

Dracula von Bram Stoker - Meinung

Jonathan Harker ist ein junger Londoner Rechtsanwalt. Dieser soll auf Wunsch eines Grafen nach Siebenbürgen reisen, da dieser in London ein Haus erworben hat und nun seinen 'Umzug' nach London und die dazugehörigen Formalitäten klären lassen will. Auf seiner Reise zur Burg des rätselhaften Grafen Dracula kommt der junge Anwalt mit ein paar Bewohnern der Region in Kontakt, die alle recht besorgt sind. Eine Dame schenkt Harker sogar einen Rosenkranz. Angekommen auf der Burg, bemerkt er schnell, dass etwas nicht stimmt, doch für eine Rückkehr ist es längst zu spät und der Horror nimmt seinen Lauf.

Das Buch hat keinen „Erzähler", als Leser erfahren wir die Geschichte anhand von Telegrammen, Briefen, Tagebucheintragungen und Zeitungsartikeln. Dies macht die Geschichte äußerst greifbar, fast sogar ein wenig real. Wer Dracula lesen will, sollte zu einer möglichst originalgetreuen Übersetzung greifen, da der Charme der „alten“ Sprache dazu beiträgt, dass dieses Buch der Klassiker wurde, der er ist.

Die Figur des Dracula hat angeblich ein historisches Vorbild, Vlad III. Drăculea soll Bram Stoker inspiriert haben. Vlad war kein einfacher Zeitgenosse. Das Foltern und Töten seiner Feinde soll ihm ein sadistisches Vergnügen bereitet haben. Besonders das Pfählen war eine seiner bevorzugten Tötungsmethoden. Ob von hier auch die Idee kommt, Vampire ein Pfahl durch das Herz zu treiben ?





Freitag, 8. Juli 2022

Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald - Meinung

 New York in den goldenen Zwanziger des letzten Jahrhunderts: Rauschende Partys, Champagner ohne Ende und eine Gesellschaft voller Oberflächlichkeiten. Mitten drinnen der junge Millionär Jay Gatsby, der jedes Wochenende auf seinem Anwesen Partys veranstaltet, die weit über die Grenzen von West Egg (New York) bekannt sind. Auf Gatsbys Partys ist jeder willkommen, aber kaum einer kennt den mysteriösen Gastgeber, um den so viele Gerüchte im Umlauf sind. Was ist der Sinn dieser Partys, und welches Geheimnis verbirgt Mr. Gatsby ?

Die Geschichte wird aus der Sicht von von Nick Carraway erzählt, einem jungen Mann der als Wertpapierhändler in New York arbeitet und in direkter Nachbarschaft zu Jay Gatsbys imposanten Anwesen ein Haus bezieht. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Als Leser sind wir anfangs, wie die Gäste von Gatsby ahnungslos, wer Mr Gatsby eigentlich ist. Nach und nach schauen wir hinter der Fassade von Gatsby und erkennen seine Einsamkeit. Das Buch setzt sich mit den Ausschweifungen und der Dekadenz der  goldenen Zwanziger („Roaring Twenties“ ) sowie den sozialen Umbrüchen auseinander. Anfangs hatte ich Probleme mit den vielen Namen, dies hat sich aber im Laufe der Geschichte verändert. Es war teils erschreckend zu lesen, wie oberflächlich die Gesellschaft vom Autor beschrieben wird. Das Ende passt wunderbar zur Geschichte.

Fazit: Ein zeitloser Klassiker, der heute (leider) wieder aktuell ist. In einer oberflächlichen Welt sollten wir uns die Zeit hinter der Fassade von Menschen zu blicken. Niemand sollte eine Rolle spielen, es sollte jeder so sein und akzeptiert werden wie er ist.




Freitag, 27. Mai 2022

Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway - Meinung

Der kubanischen Fischer Santiago hat seit vierundachtzig Tagen nichts gefangen, also beschließt er, da sein junger Helfer von seinen Eltern auf ein anderes Boot geschickt wurde alleine, in einem kleinen Ruderboot hinaus aufs Meer zu fahren. Die Eltern des Jungen sagen, der alte Mann sei vom Unglück verfolgt, anfangs scheinen die Eltern Recht zu behalten, da Santiago wieder einen ganzen Tag nichts gefangen hat. Als dann aber ein sehr großer Fisch anbeißt und das kleine Boot hinaus auf das offene Meer zieht, beginnt für beide ein Kampf ums Überleben.


Das Buch „Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway  lässt sehr viel Spielraum für Interpretationen. Die reine Story ist vielleicht etwas langweilig, da nicht wirklich viel passiert, aber man muss in die Geschichte eintauchen. Die Gedanken und die Gespräche von Santiago mit dem Fisch sind tiefsinnig und zeigen den innerlichen Zwiespalt von Santiago auf. Hier kann man sehr viel für sich mitnehmen und reininterpretieren, und dies mach für mich das Buch zu einem Klassiker, jeder der das Buch liest, interpretiert das Buch für sich und nimmt etwas eigenes mit.

Fazit: Zu Recht ein zeitloser Klassiker der Weltliteratur.




Freitag, 13. Mai 2022

Die sieben Säulen der Weisheit von T. E. Lawrence - Meinung

Das Buch "Die sieben Säulen der Weisheit" ist ein 1926 erschienener autobiografischer Kriegsbericht, der jedoch eine Menge Hintergrundinformationen über das Leben und die Mentalität der arabischen Völker zeigt. Als sich diese 1916 gegen das Osmanische Reich erheben, kämpft der britischer Agent Thomas Edward Lawrence in vorderster Front an ihrer Seite gegen die Osmanen. Lawrence ist den arabischen Völkern in Freundschaft verbunden und empfindet tiefe Bewunderung für sie.
Das Buch ist recht umfangreich und langatmig für heutige Verhältnisse, mir persönlich haben einige historischen Personen nichts gesagt, das Nachschlagen hat meinen Lesefluss etwas gestört. Aber es war interessant zu lesen, wie vielseitig und zugleich erschreckend der 1. Weltkrieg doch war, viele von uns kennen die verlustreichen und schrecklichen Schlachten in Frankreich, die wenigsten aber kennen den arabischen Kriegsschauplatz.
Der arabische Schauplatz war ein reiner Guerillakrieg und beschränkte sich im Wesentlichen auf Hinterhalte und Handstreiche auf kleinere osmanische Militärposten und Sprengstoffanschläge.

Fazit: Geschichtlich ist das Buch sicherlich überholt, aber zeigt, was mutige Menschen erreichen können, wenn sie für ihre Freiheit kämpfen.




Freitag, 1. April 2022

Die Zeitmaschine von H. G. Wells - Meinung

Klappentext:

Ungläubig staunen die Gäste des genialen Tüftlers über das, was er ihnen berichtet: Mit einer Zeitmaschine sei er achthunderttausend Jahre in die Zukunft gereist. Und dann erzählt er vom Leben zweier Gattungen dort, den kindlichen Eloi und den garstigen Morlocks, die unter der Erde hausen, unterdrückt vom Herrenvolk oben im Grünen. Oder ist es gar nicht so, sondern ganz anders? Fieberhaft lauscht der Besuch, während der Zeitreisende die ganze Wahrheit enthüllt. Mit H. G. Wells’ 'Zeitmaschine' reist der Leser in eine fantastische Utopie von der Zukunft der Menschheit.
 
Meinung: 
In der Ich-Perspektive begleiten wir als Leser den namenlosen Tüftler bei seiner Reise durch die Zeit.  Der Zeitreisende stellt sich dabei als mutiger, jedoch auch überheblicher Mensch dar. Ohne die Hintergründe zu kennen, urteilt er über das Volk der Eloi sowie der Morlocks und stellt den Menschen, die zur seinen Zeit gelebt haben, als überlegene „Rasse“ dar. Als Leser erforschen wir zusammen mit den Zeitreisenden die ferne Zukunft, ABER die Überheblichkeit hat mich stellenweise schon gestört. Auch scheint das ganze Bild des Tüfflers nicht ganz stimmig zu sein, mich hat seine „sportliche Art“ sehr überrascht. Als Leser hätte ich mich gefreut zu erfahren, was die Menschheit bis dahin alles erlebt hat, leider wird darauf kaum eingegangen. Das Buch „Die Zeitmaschine“ (erschienen im englischen Original 1895) mag für seine Zeit spektakulär gewesen sein, doch ist das Thema Zeitreisen in der Popkultur bereits ausführlich durchgekaut.
 
Fazit:
ein interessanter Gedankengang der im Jahre 1895 sicherlich neu war, aber das Buch spielt so weit in der Zukunft, dass das Thema Zeitreisen eher sekundär ist, die Geschichte könnte auch auf einen fremden Planeten spielen.

Donnerstag, 31. März 2022

Das Bildnis des Dorian Gray - Meinung

Bei diesem Werk handelt es sich um eine urheberrechtsfreie Ausgabe.

Dorian Gray ist jung, wunderschön und ziemlich naiv , diese Mischung inspiriert den Maler Basil Hallward der letzte Hand an ein lebensgroßes Porträt des lebensfrohen Dorian Gray legt. Der Maler würde das Bild sehr gerne ausstellen, doch Dorian fühlt sich unwohl bei dem Gedanken, dennoch schenkt Basil Hallward Dorian Gray das Bild. Schnell wird der zynische und geistreiche Lord Henry auf Dorian Gray aufmerksam und nimmt ihn unter seine Fittiche. Dorian Gray fürchtet um seine Schönheit und wünscht sich, dass das Porträt für ihn älter wird und er sein jugendliches Aussehen beibehält. Unter den Einfluss von Lord Henry wird aus  Dorian Gray ein gewissenloser selbstliebender Mensch, der vor nichts zurückschreckt, doch seine Taten bleiben nicht ungesühnt, mit jeder schlechten Tat verändert sich das das Porträt immer etwas mehr…
 
Dorian Gray lebt den Traum der ewigen Jugend, Oscar Wilde nimmt uns mit und zeigt uns, wie aus den Naiven jungen Dorian ein Narziss und menschenverachtendes Individuum wird.  Typisch für das viktorianische Zeitalter, ist die Sprache hochtrabend und poetisch. Aus heutiger Sicht kann man sagen, das Buch sei ziemlich frauenverachtend und an einer Stelle sogar antisemitisch. Dies war aber leider der damalige Zeitgeist, lässt man dies außer acht, bekommt man hier ein zeitloses Meisterwerk. Mir persönlich hat die Tiefgründigkeit gefallen, die zeigt, dass Aussehen ist nicht alles ist.
 
Fazit „Das Bildnis des Dorian Gray“ ist zurecht ein zeitloser Klassiker.