Samstag, 8. Juni 2024

Das Buch vom Tee" von Kakuzo Okakura - Vorstellung

Tee hat in Japan eine tief verwurzelte kulturelle Bedeutung und ist weit mehr als nur ein Getränk. Er ist ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens und wird bei verschiedenen Anlässen genossen, von alltäglichen Mahlzeiten bis hin zu speziellen Zeremonien. Das Buch "Das Buch vom Tee" von Kakuzo Okakura bringt uns die japanische Teekultur ein Stück näher. Das wegweisendes Werk "Das Buch vom Tee", das erstmals 1906 veröffentlicht wurde, gilt als maßgebliche Abhandlung über die japanische Teekultur.


Diese Zeremonie ist weit mehr als nur die Zubereitung des Tees, die Auswahl der Utensilien oder die Gestaltung des Raumes; sie ist eine Feier der Sinnesschärfung, der ästhetischen Perfektion und des harmonischen Bewegungsflusses, die zusammen ein lebendiges Kunstwerk erschaffen. Okakura prägte den Begriff "Teeismus" für die tiefgründige Philosophie, die dem Tee innewohnt, und veranschaulicht eindrucksvoll, wie der Tee seit dem 8. Jahrhundert in Japan kultische Bedeutung erlangte und von dort aus die Welt eroberte.

Die Neuauflage von Okakuras berühmtem Text wird durch die bezaubernden Illustrationen von Alexandra Klobouk und Eva Gonçalves bereichert und erscheint in der renommierten Insel-Bücherei.



Freitag, 7. Juni 2024

Das Kaufhaus der Träume von Lee Mi-ye - Rezension

Das Kaufhaus der Träume, in dem Penny mit großer Motivation arbeitet, ist der Hauptanziehungspunkt für die Schlafenden. Dieser fünfstöckige Holzbau ist stets voller Kunden und erfreut sich nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren großer Beliebtheit. Jede Etage bietet eine andere Art von Träumen an: von teuren und beliebten Träumen über limitierte Editionen und Vorbestellungen bis hin zu allgemeineren Träumen mit alltäglichen Ereignissen. Es gibt sogar eine spezielle Abteilung für kurze Mittagsschlafträume.

Die Bezahlung im Kaufhaus erfolgt auf eine ungewöhnliche Weise: durch die Gefühle, die die Kunden nach dem Traum haben.

“Das Kaufhaus der Träume” besteht aus mehreren Episoden, die die persönlichen Geschichten der Kunden und ausführliche Beschreibungen der Traumwelt beinhalten: Eine Frau möchte z.B. nur Träume kaufen, in denen der Mann vorkommt, für den sie heimlich Gefühle hegt. Mithilfe der Träume gelingt es den Kunden, ihre Sehnsüchte zu stillen, ihre Ängste zu überwinden, oder die Ziele erreichen, die sie sich immer gewünscht haben.

Das Buch ist ein modernes Märchen über ein Thema, was viele von uns vernachlässigen, guter Schlaf und schöne Träume. Die einzelnen Episoden lassen sich sehr gut lesen. Wer hier einen großen Spannungsbogen erwartet, wird enttäuscht sein. Die Stärken dieses Buchs liegen eher im Bereich Wohlfühlen und Entspannen. Schmunzeln musste ich stellenweise, da in dieser Welt, in der die Geschichte spielt, die Träume wie Filme bzw. Bücher behandelt werden, auch im Hinblick auf das Thema, wie ich einen guten "Bestseller".

Fazit: Eine märchenhafte Geschichte übers Träumen

3,5 Sterne



Sonntag, 12. Mai 2024

Der Prozess von Franz Kafka - Vorstellung

"Der Prozess" von Franz Kafka ist ein unvollendetes Werk, das posthum im Jahr 1925 veröffentlicht wurde. Das Buch ist bekannt für seine komplexe Erzählstruktur und tiefgründige Thematik. Der Roman erzählt die Geschichte von Josef K., einem Bankangestellten, der an seinem 30. Geburtstag ohne ersichtlichen Grund verhaftet wird. Die Verhaftung stört seinen Alltag nicht, aber die Anklage bleibt bestehen, und Josef K. wird in einen kafkaesken Prozess verwickelt, dessen Natur er nie vollständig versteht.


Die Handlung folgt Josef K.s Versuchen, mit dem undurchsichtigen und bürokratischen Gerichtssystem umzugehen, das ihn angeklagt hat. Trotz der Hilfe eines Advokaten und anderer Figuren bleibt der Grund für seine Anklage unklar.

Kafkas Werk lässt sich auf viele Weisen interpretieren, vielleicht ist es aber auch "nur" Kafkas literarische Verarbeitung einer verlorenen Liebe.

Egal, wie man das Werk deuten mag, es ist ein zeitloser Klassiker, der nicht
einfach zu lesen ist, aber zum Nachdenken anregt.



Samstag, 11. Mai 2024

Oliver Twist von Charles Dickens - Vorstellung

"Oliver Twist" ist einer der berühmtesten Gesellschaftsroman von Charles Dickens und erzählt Geschichte des Waisenjungen Oliver Twist, der im Armenhaus einer englischen Kleinstadt aufwächst, ohne etwas über seine Herkunft zu wissen. Seine Identität ist das zentrale Geheimnis der Geschichte.


Die Handlung folgt Oliver, der durch die katastrophalen Zustände im Armenhaus gezwungen wird, um mehr Nahrung zu bitten, was dazu führt, dass er zum Sarg-Tischler Mr. Sowerberry geschickt wird. Nachdem er von dort geflohen ist, gerät er in London in die Fänge des Hehlers Fagin und seiner Diebesbande.

Das Buch ist eine Anklage gegen das britische Sozialsystem zur Zeit der Industrialisierung, mit ihrer Kinderarbeit, den Armenhäusern und der Kriminalität.

Die Geschichte lässt sich spannend lesen und ist ein regelrechter Pageturner. Als Leser leiden wir mit Oliver mit und können oft die beschriebenen Szenen aus heutiger Sicht kaum vorstellen. Ich habe die Geschichte rund um Oliver geliebt.



Freitag, 10. Mai 2024

Die Straße der Pfirsiche von F. Scott Fitzgerald - Vorstellung

„Die Straße der Pfirsiche“ ist ein Buch von F. Scott Fitzgerald. Es erzählt von einem Morgen im Jahr 1920, als Zelda, das blonde Mädchen aus den Südstaaten, mit einem unbändigen Appetit auf Biscuits und Pfirsiche aufwacht, wie es sie nur in ihrer Heimat gibt. Daraufhin macht sich Fitzgerald zusammen mit seiner Frau und dem bereits in die Jahre gekommenen Automobil, liebevoll „Rolling Junk“ genannt, auf den Weg.

Die Geschichte ist eine Art „Roadmovie“, der die Goldenen Zwanziger ebenso anklingen lässt wie die vielschichtige Beziehung von Zelda und Scott. Die Geschichte ist voller Beinahe-Katastrophen, Pannen und Begegnungen, die das glamouröseste Paar seiner Zeit auf ihrem spontanen Weg in den Süden erlebt, wobei die Begegnungen immer recht oberflächlich bleiben.

Wer das Buch lesen will, sollte zuerst mit dem Nachwort anfangen, da hier vieles beschrieben ist, was hilft, Zelda und ihren Mann besser zu verstehen, wobei ich für keinen von beiden Sympathien hatte. Mein Lieblingsprotagonist war eindeutig das Auto.



Mittwoch, 24. April 2024

Die Stadt und ihre ungewisse Mauer von Haruki Murakami - Hörbuch

 Haruki Murakamis Roman “Die Stadt und ihre ungewisse Mauer” entführt uns in eine Stadt, die von meterhohen Mauern umgeben ist. Wer diese Stadt betreten möchte, muss seinen Schatten beim Torwächter zurücklassen. Hier lebt das wahre “Ich” eines Mädchens, in das sich der namenlose Erzähler mit siebzehn Jahren unsterblich verliebt hat.

Der Erzähler begibt sich auf die Suche nach dieser Stadt, die auf keiner Karte verzeichnet ist und nur in der Fantasie zweier Jugendlicher existiert. Dennoch gelingt es ihm, sie zu finden. In einer rätselhaften Bibliothek widmet er sich nun dem Lesen alter Träume, während sie ihn dabei unterstützt.

Später verlässt der Erzähler die Stadt und zieht nach Tokio. Doch auch hier spürt er, dass er nicht glücklich sein kann, bis ihm eine Stelle in einer alten Bücherei auf dem Land angeboten wird. Die Erinnerungen an die Stadt mit ihrer Mauer lassen ihn nicht los.

Was letztendlich die Stadt und ihre ungewisse Mauer ist, muss jeder für sich selbst beim Hören oder Lesen herausfinden. Genau hier liegt die Stärke dieses Werks. Die Geschichte kann auf viele Arten gedeutet werden. Für mich war sie eine Anspielung auf die Macht der Träume und Gedanken – eine Reise zu einem besonderen Ort, wo die Zeit keine Rolle spielt. Ein Ort, an dem man frei sein, sich aber auch verlieren kann.
Die zahlreichen literarischen Anspielungen und Erwähnungen machen einfach Spaß. Auch die eingangs erwähnte Sache mit dem Schatten ist eine wunderbare literarische Anlehnung an Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso.

Der Sprecher, der großartige David Nathan, verleiht diesem besonderen Werk mit seiner Stimme zusätzliche Magie.

Fazit: Kopfhörer, hören und in die Stadt und Ihre ungewisse Mauer eintauchen, oder einfach selber lesen.



Dienstag, 23. April 2024

Gib Sie mir zurück von Maria Lengemann - Rezensionsexemplar

 Maria Lengemanns Werk “Gib Sie mir zurück” entfaltet eine eindringliche Erzählung, die den Leser in den Bann zieht. Zwei Fahrzeuge, zwei Richtungen – ein Moment, der das Leben der Hauptfigur Sarah für immer verändert. Nach einem tragischen Autounfall begibt sie sich auf die Suche nach dem Unfallverursacher, der das Leben ihrer Tochter genommen hat. Doch welche Entscheidungen wird sie treffen, wenn sie ihn findet? In ihr wächst ein Gedanke, der so verstörend ist, dass er ihr selbst Angst einflößt.


Als Vater einer kleinen Tochter konnte ich mich stellenweise tief in die Geschichte hineinversetzen. Nicht nur die Vorstellung, das eigene Kind zu verlieren, sondern auch die weiteren Themen, die in der Content-Warnung am Ende des Buches angesprochen werden, haben mich emotional berührt. Diese Angst begleitet den Leser konstant durch das gesamte Buch.

Der Grundgedanke, Rache für das verlorene Kind zu nehmen, ist faszinierend. Dennoch hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die verstorbene Tochter der Protagonistin sowie ihr Partner im Laufe der Zeit immer wieder ausgetauscht werden. Das geführte Doppelleben wirkt an manchen Stellen unglaubwürdig. Ein klarer, zeitlicher Überblick wäre hilfreich gewesen – vielleicht hätte eine Datumsangabe am Anfang jedes Kapitels hier Abhilfe geschafft. Die zwischen den Kapiteln eingestreuten Passagen haben mir hingegen sehr gut gefallen, da sie am Ende alles aufklären und den Leser mit einem nachhaltigen Eindruck zurücklassen.



Montag, 22. April 2024

NTOXIKATION. Chemie der Illusionen von Kristina Schippling und Matthias A. K. Zimmermann - Rezensionsexemplar

Kara Kowalski, eine renommierte Malerin, lebt ein toxisches Künstlerleben in Berlin, geprägt von Drogentrips und Wutausbrüchen. Sie kreiert ihre Kunstwerke mit giftigen und außergewöhnlichen Substanzen. Als sie ihren Ex-Freund irrtümlich für einen Eindringling hält, tötet sie ihn. Jetzt stellt sich für Kara eine Frage: Was tun mit der Leiche? Kara hat eine Idee, wie sie die Leiche los wird. Zu blöd nur, dass eine erpresserische Videoaufnahme auftaucht und sie in die Enge treibt. Kara plant die perfekte Vergeltung auf eine ungewöhnlich kreative Art – aber dann kreuzt Malina ihrer Nachbarin den Weg. Plötzlich ist nichts mehr so, wie es vorher war.

Zuerst einmal: was für ein Buch! Beschrieben wird dieses Werk als Psychothriller, doch dies wird diesem Werk nicht gerecht. Vielmehr ist es ein Genre-Mix aus diversen Katz und Maus spielen, Krimi, Thriller, Fantasy, Spukgeschichte und weiteren Elementen. Die Handlung ist originell und die Charaktere sind ausgereift. Die Autoren Kristina Schippling und Matthias A. K. Zimmermann vermischen Realität, Kunst und Literatur mit einem Hauch Kritik an der Buchwelt und Formen. So ein meisterhaftes Werk, dass ich in dieser Form noch nicht gelesen habe. Die Seiten lassen sich flüssig lesen und dennoch ist es kein Buch für zwischendurch. Man muss sich auf die Geschichte einlassen. Leider werden nicht alle Fragen geklärt, z.B. ACHTUNG SPOILER: wie wurde das Buch "unendliche Buch" erschaffen, oder was wird am Ende aus Kara, aber vielleicht ist in Wirklichkeit alles ganz anders.

Fazit: Ein Buch ganz weit weg vom Mainstream. Wer mal etwas komplett anderes lesen will, wird hier fündig.


/

Dienstag, 9. April 2024

Die Brandung – Moorengel von Karen Kliewe - Rezensionsexemplar

Karen Kliewes Roman “Die Brandung – Moorengel” entführt uns in das deutsch-dänische Grenzgebiet der Flensburger Förde. Hier begegnen wir Fria Svensson, der Leiterin des dänischen Museums für Archäologie. Ein mysteriöser Fund erreicht sie: ein skelettierter menschlicher Finger, entdeckt im nahegelegenen Thorsberger Moor, einem uralten Opferplatz. Doch die Knochen sind eindeutig neueren Datums. Fria zieht die deutsche Polizei in Norgaard hinzu. Das Team um Hauptkommissar Ohlsen stößt auf sechs Moorleichen mit eingeritzten, rätselhaften Zeichen auf ihren nackten Körpern. Handelt es sich hier um das Werk eines Serientäters? Die eilig gegründete SOKO Bog Body nimmt die Ermittlungen auf, und Frias Fachwissen ist gefragt. Zeitgleich geht bei der Polizei eine Vermisstenmeldung ein: Die siebenjährige Tilda ist verschwunden, von ihrer überforderten Mutter viel zu spät bemerkt. Hauptkommissar Ohlsen weiß, dass jetzt jede Minute zählt.

Der Auftakt dieses Romans ist fesselnd! Obwohl ich einen Moment benötigte, um mich in die Geschichte einzufinden, war ich bald darauf gefangen. Die Seiten lassen sich flüssig lesen, und die Protagonisten sind von Anfang an sympathisch – einzig Fria bereitete mir anfangs ein paar Schwierigkeiten, da ich mich erst an ihre Art gewöhnen musste. Während des gesamten Buches fragte ich mich, wie die Vermisstenmeldung der kleinen Tilda mit den Leichenfunden im Moor zusammenhängt. Besonders beeindruckte mich die realistische Polizeiarbeit, bei welcher der Zufall eher in den Hintergrund tritt. Als Leser ermitteln wir Seite an Seite mit den Ermittlern. Die Auflösung ist schlüssig und sehr gut erdacht, aber am Ende empfand ich eine Art Hassliebe zum Buch (im positiven Sinne)

Fazit: Lesen!

4,5 Sterne



Montag, 8. April 2024

Firmin - Ein Rattenleben von Sam Savage - Rezension

Firmin ist keine gewöhnliche Ratte. Er ist ein Bewohner der literarischen Welt, geboren in den Tiefen eines Buchladens als das 13. Kind von einem Wurf. Seine Anfänge sind geprägt von Entbehrungen, da er mit seinen 12 Geschwistern um Nahrung und Wasser konkurrieren muss. In seiner Not beginnt er, Buchseiten zu verzehren und entdeckt dabei seine Fähigkeit, die Buchstaben zu lesen. Von da an entwickelt er einen unstillbaren Hunger nach Literatur und verschlingt jedes Buch, das er in die Pfoten bekommt.

Mit der Zeit löst sich seine Familie auf, seine Geschwister verlassen das Nest und auch seine Mutter verschwindet. Firmin bleibt allein zurück und muss sich in einer gefährlichen Welt behaupten. Doch seine Liebe zur Literatur bleibt unerschütterlich und führt ihn schließlich zu einem Schriftsteller.

Dieser Roman ist eine faszinierende Erzählung über die transformative Kraft der Literatur und die Einsamkeit eines Außenseiters in einer unbarmherzigen Welt. Es ist eine Geschichte, die sowohl Herz als auch Verstand anspricht und den Leser dazu einlädt, die Welt durch die Augen eines ungewöhnlichen Protagonisten zu sehen. Besonders haben mir die unzähligen literarischen Anspielungen gefallen, sowie die Versuche, welche Firmin unternimmt, um mit den Menschen in Kontakt zu treten.
Firmin spricht die Leser persönlich an und schafft so gleich von Anfang an eine tiefe Verbundenheit.

Fazit: Wer Bücher liebt, muss dieses Buch lesen. Firmin - eine Ratte zum Liebhaben.