Freitag, 27. Januar 2023

Der merkwürdige Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde von Robert Louis Stevenson - Meinung

Nachts ist auf Londons Straßen eine rätselhafte Gestalt unterwegs. Wer ihr begegnet, ist erstmal abgeschreckt. Diese Person scheint alle die dunkelsten Leidenschaften, die in einer Seele zu wohnen, zu vereinen, doch so schnell wie die Figur aufgetaucht ist, verschwindet diese auch wieder. Einzig der Name ist bekannt: Mr. Hyde. Noch rätselhafter ist die Verbindung zur respektierten Londoner Persönlichkeit Dr. Jekyll. Was verbindet diese zwei recht ungleichen Personen ?

Wer kennt die Geschichte nicht oder hat schonmal etwas von Dr. Jekyll und Mr. Hyde gehört. Die Grundidee einer gespaltenen / guten und negativen Persönlichkeit wurde in zahlreichen Roman oder Film adaptiert. Das Buch lässt sich flüssig lesen, leider war in dieser oben aufgeführten Ausgabe die Schrift sehr klein, was etwas anstrengend beim Lesen war. Als Horrorklassiker wurde ich das Buch nicht bezeichnen, wer hier erwartet sich zu gruseln, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Die Stärken das Buches liegen eher im Psychologischen, sowie gesellschaftskritischen Aspekt des Viktorianisches Zeitalters.

Fazit: Die Popularität der Geschichte regt die Fantasie vieler Autoren und Filmemacher an. Einer der vielen Gründe dieses Werk zu lesen.




Donnerstag, 26. Januar 2023

Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso - Kurzgeschichte

Peter Schlemihl begegnet dem Geschäft seines Lebens: Im Tausch für seinen Schatten erhält er von einem dubiosen Mann einen kleinen Sack voller Gold, dessen Inhalt niemals weniger wird, voller Freude willigt er in den Handel ein. Schnell merkt er, dass ein Leben ohne Schatten die Menschen in seiner näheren Umgebung erschreckt und er geächtet und verspottet wird. Als er in eine andere Stadt flüchtet, gelingt es ihm mit Hilfe seines Dieners das Fehlen des Schatten zu verbergen. Anfangs scheint es, als würde nun alles glatt laufen, bis er sich unsterblich in Mina verliebt. Minas Vater will erst zur Hochzeit einwilligen, wenn Peter seinen Schatten zurückerlangt. Als der mysteriöse Mann erneut auftaucht, will er Peter helfen, aber nur im Tausch für seine Seele. Wie wird Peter sich entscheiden?

Die Geschichte wurde 1813 geschrieben, dementsprechend war es nicht so einfach ins Geschehen einzutauchen, ich fand aber Setting sehr interessant etwas so „Banales“ wie einen Schatten für unendlich viel Geld (Gold) zu verkaufen um dann zu merken, dass er doch wichtiger ist als es anfangs schien.

Fazit: Eine nette Kurzgeschichte für zwischendurch, „Old but Gold“

Würde dir ein Mensch ohne Schatten auffallen, wenn ja, wie würdest du reagieren ?






Montag, 23. Januar 2023

Meier von Tommie Goerz - Rezension

Meier hat alles verloren: 10 Jahre saß er unschuldig im Knast und er hat sich geschworen, dass niemand mehr über sein Leben bestimmen soll. Doch Meier war nicht untätig, er hat viel gelernt, was für sein Leben außerhalb der Knastmauern hilfreich sein wird.

Das Buch „Meier“ von Tommie Görz hat nur 160 Seiten und besticht durch seine klare und deutliche Sprache. In diesem Buch ist kein Wort zu viel, die Sätze sind kurz und prägnant. Der Autor schafft es trotz der „nur“ 160 Seiten die Figuren glaubhaft darzustellen, besonders Meier nimmt man die Rolle des Ex-Knackis ab, der sich nach und nach sein Leben außerhalb des Knasts aufbaut. Das Buch hat 2021 zu Recht den Glauser-Preis gewonnen.

Fazit: Kurzweilig, aber mega gut, das perfekte Buch für zwischendurch.

5 von 5 Sterne



Mittwoch, 18. Januar 2023

CLOWN DOKTOREN

Heute möchte ich Euch den DIE CLOWN DOKTOREN E.V vorstellen.

DIE CLOWN DOKTOREN verstehen sich als Kameraden, die „ihre“ kleinen Patienten beim Genesungsprozess begleiten und unterstützen wollen. Das Herausgerissen-werden aus der Normalität ihres Alltags löst bei Kindern oft Traurigkeit und Angst aus. Durch die spielerische Betreuung der Clowndoktoren, die stets in enger Abstimmung mit dem medizinischen Pflegepersonal der Klinik ihre Visiten planen, wird dem Krankenhausaufenthalt etwas von seiner Ernsthaftigkeit genommen. Mit ihren Verkleidungen als lustige Ärzte rücken z.B. Dr. Schnickschnack oder Dr. Johannis Kraut mit Improvisationen, Puppenspiel, Musik und Pantomime eine fröhliche und unbeschwerte Komponente in den Mittelpunkt.

Dieses Jahr möchte ich für jede gelesene Seite, einen halben Cent an die Clown Doktoren spenden.






Sonntag, 15. Januar 2023

Wanderer, kommst du nach Spa - Kurzgeschichte

"Wanderer, kommst du nach Spa" ist eine Kurzgeschichte von Heinrich Böll, welcher als bekanntester Vertreter der sogenannten Trümmerliteratur zählt.

Ein namenloser, recht junger Schwerverwundeter wird nachts durch eine brennenden Stadt zu einem Notlazarett transportiert. Den Weg durch das Gebäude verfolgt er detailgenau und vieles kommt ihm bekannt vor. In einem inneren Monolog schiebt er dies auf sein Fieber, als er immer mehr Details feststellt und erfährt, dass er sich in einer Schule in seinem Heimatdorf befindet. Noch erkennt er die bittere Wahrheit nicht an, erst als er auf den Op-Tisch liegt bricht es über ihn herein, er erkennt an der Tafel ein von ihn geschriebenes und nie zu Ende geführtes Zitat „Wanderer kommst du nach Spa…“ Er befindet sich in seinem alten Gymnasium, welches er 3 Monate zuvor verlassen hat…




Mittwoch, 4. Januar 2023

Im Westen nichts neues - Meinung

Der noch recht junge Soldat Paul Bäumer gehört zu einer Gruppe Soldaten, die an der Westfront in Flandern stationiert sind. Je weiter der Krieg fortschreitet, desto mehr erinnert er ich an seine Schulzeit und seine Zeit in der Grundausbildung. Während eines Heimaturlaubs stellt Paul fest, dass ihn mit seinem alten Leben so gut wie nichts mehr verbindet, seine Familie und das Leben außerhalb der Schützengräben ist ihm fremd geworden. Paul kehrt zu seinen Kameraden zurück, dort setzt sich das unnötige Sterben fort.

Das Buch "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque ist eines der berühmtesten Werke der „neuen Sachlichkeit“, einer Strömung in Kunst und Literatur, die kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs aufkommt. Der Antikriegsroman wurde bis heute mehr als 20 Millionen Mal verkauft. Bei den Bücherverbrennungen 1933 wurden unzählige Exemplare des Buches vernichtet. Das Buch ist kein reiner Kriegsroman, er thematisiert zwar die Schrecken des Kriegs, und doch ist er sehr vielschichtig. Paul Bäumer gehört einer Generation an, die im Kriege „verheizt“ wurden, außerhalb des Kriegs und Schützengräber finden sie sich kaum zurecht. Das Leben in den Schützengräben bestimmt ihren Alltag, an die Stelle der Familie sind die Kameraden getreten, die alle nach und nach sterben. Für Paul und seine Freunde gibt es keine Hoffnung, es scheint so, als wäre der Krieg die einzige Alternative, Gedanken an Meuterei oder Aufgeben kommen ihm nicht in den Sinn. Die Sprache ist sachlich, es wird nichts beschönigt, der Krieg wird in seiner ganzen Grausamkeit und Wahnsinn beschrieben, in dem das einzelne Leben nichts zählt. Dies wird besonders am Ende deutlich, als Paul Bäumer „kurz vor dem Ende des Kriegs" stirbt. Im Heeresbericht heißt es für diesen Tag nur, dass es im Westen nichts Neues zu melden gibt.

Fazit: Eines der wichtigsten Bücher der Weltliteratur.




Montag, 2. Januar 2023

Bullet Train von Kotaro Isaka - Rezension

Wie schreibt man einen actiongeladenen Thriller? Man nehme fünf Killer, einen geheimnisvollen Koffer, ein Entführungsopfer (nicht mehr ganz so frisch) und packt alle zusammen in einen japanischen Hochgeschwindigkeitszug und setzt ans Ende den Boss der Unterwelt Tokios.

Das Buch „Bullet Train“ von Kotaro Isaka ist erstaunlich vielschichtig. Jeder der fünf Killer hat seinen eigenen Antrieb und seine Eigenarten, von Literatur-Liebhaber, über einen großen Fan von „Thomas, die kleine Lokomotive“ bis hin zum glückslosen Auftragskiller, und genau diese Mischung gefällt mir. Zwar finden 90 % der Handlung im Hochgeschwindigkeitszug statt, doch in den restlichen 10 % erfahren wir, wie die meisten Protagonisten in diesem Zug gelandet sind oder was aus den Überlebenden dieses Horrortrips geworden ist. Ich bin mit allen Charakteren ziemlich schnell warm geworden, der Autor schafft es, die einzelnen Figuren glaubwürdig zu beschreiben. Mit der Figur des so genannten „Prinz“ bin ich nicht warm geworden, beim Lesen habe ich immer mehr angefangen diese Figur zu hassen und habe mich gefragt, wieso dieser Soziopath überhaupt im Buch vorkommt und ob ohne ihn das Buch „besser“ wäre und nein, wäre es nicht. Der Jüngling führt die Erwachsenen vor und zeigt ihnen teilweise ihre Schwächen auf und packt sie an ihrer Arroganz. Das Ende ist überraschend und passt zur Handlung.

Fazit: Wer keinen 08/15 Thriller mag, ist hier genau richtig, man muss sich aber auf die Geschichte einlassen. Steigen Sie, der Zug fährt los.

5 von 5 Sterne



Dienstag, 13. Dezember 2022

Senf mit Safran: Deutschland für Anfänger von Kaveh Ahangar - Rezensionsexemplar

Das Buch „Senf mit Safran: Deutschland für Anfänger“ handelt von einem kleinen Jungen, der die islamische Revolution hautnah miterlebt und nach Ausbruch des Ersten Golfkriegs nach Deutschland fliegen kann. Hier angekommen, erwartete ihn eine völlig neue und fremde Welt. Hautnah beschreibt er mit Humor und Verstand, aber auch mit viel Kummer und Schmerz sein neues Alltagsleben und die Kluft zwischen zwei Kulturen.

Das Buch ist episodenhaft aufgebaut. Die einzelnen kurzen Geschichten sind chronologisch aufgebaut und stehen in loser Verbindung zueinander. Zwar sind die Sprünge der einzelnen Episoden relativ groß, aber genau dieses „Tempo“ passt zum Buch, da es teilweise die Trostlosigkeit und das anfängliche fehlen einer Perspektive des Jungen aufzeigt. Wichtig ist bei diesem Buch nicht nur, was wir Leser beim Lesen erfahren, sondern auch das was wir zwischen den Zeilen und den einzelnen Geschichten erahnen können. Ich konnte aus diesem Buch sehr viel mitnehmen. Klar war mir bewusst, dass es nicht einfach ist, sein Land verlassen zu müssen, aber was es wirklich bedeutet, seine Heimat und seine Familie aufzugeben und in ein weit entferntes Land fliehen zu müssen, wie es ist als Kind seine Freunde zu verlieren und in ständiger Angst zu leben, wurde mir erst durch dieses Buch ins Bewusstsein gerufen. Der Autor beschreibt die einzelnen „Geschichten“ sehr gefühlvoll, oft sogar mit einem „zwinkernden Auge“ am Ende. Mit 172 Seiten und seinen kurzen Geschichten lässt sich das Buch sehr schnell lesen, aber ich würde empfehlen, das Buch die Möglichkeit zu geben, die einzelnen Geschichten auf sich wirken zu lassen.

Fazit: An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht, dennoch muss ich sagen, dass mir dieses Buch sehr gut gefallen hat und wir mehr davon brauchen, um Vorurteile und Rassismus abzubauen. Dieses Buch sollte Pflichtlektüre an Schulen werden.

5 von 5 Sternen




Freitag, 9. Dezember 2022

Tarif von Simon Tanner - Rezensionsexemplar

Das mächtige Metallunternehmen Stinzigwerke hat volle Auftragsbücher. Blöd für das Unternehmen, dass die aktuelle Tarifrunde ansteht. Für die VGM (Vereinigte Gewerkschaft Metall) soll Johannes Trappe, der jüngster Gewerkschaftssekretär, den die Vereinigte Gewerkschaft Metall je hatte, die Verhandlungen führen. Die Verhandlungen stehen von Anfang an unter keinem guten Stern, den die Stinzigwerke zeigen sich nicht gesprächsbereit. Im Laufe der Verhandlungen erfährt Trappe, dass das Schicksal seiner Familie ganz eng mit dem der Stinzigwerke verbunden ist und ein altes Geheimnis alles verändern kann.

Das Buch "Tarif" von Simon Tanner ist ein Wirtschaftsroman, in dem eine Familiendynastie ein dunkles Geheimnis hütete und alles dran setzt, dass dieses niemals ans Licht kommt. Als Leser können wir gleich am Anfang erahnen, um was für ein Geheimnis es sich handelt und sind den Protagonisten immer einen Schritt voraus. Der Autor schafft es dennoch, an den richtigen Stellen Spannung aufzubauen und gibt einen interessanten Einblick in die Welt der Gewerkschaften. Leider hat der Autor meine Sympathien gegen Ende des Buches ein wenig verspielt, da es in meinen Augen zu klischeehaft wurde, hier wäre “weniger“ mehr gewesen.. Das Buch lässt sich aufgrund der kurzen Kapitel wunderbar lesen. Die „Auflösung“ am Ende und die „moralische Entscheidung'' fand ich sehr interessant. Ich weiß nicht, ob ich mich genauso entschieden hätte. Mit seinen 212 Seiten ist das Buch recht schmal, was sich sehr schade finde, da ich mir an manchen Stellen mehr Tiefgang gewünscht hätte.

Fazit: Als kleiner Lesesnack völlig okay, leider mit zu wenig Tiefgang

3 von 5 Sterne




Donnerstag, 8. Dezember 2022

Shining von Stephen King Hörbuch - Rezension

In den Bergen von Colorado wohnt in Form des Overlook Hotels das Böse. Der trockene Alkoholiker Jack Torrance soll sich über die Wintermonate um das Hotel kümmern. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an, ohne zu wissen, dass das Hotel bereits andere Pläne für Jack und seine Familie und besonders für Danny hat, der eine besondere Fähigkeit besitzt.

Was für eine packende Geschichte Das Overlook hat bereits seine „besten Jahre“ und eine bewegte Geschichte hinter sich. Stephen King schafft es, uns daran teilhaben zu lassen. Beim Hören hatte ich oft ein beklemmendes Gefühl, was nicht nur an der spannenden Geschichte, sondern auch an den wunderbaren Stimme von Dietmar Wunder lag. Stephen King, der selber Alkoholiker war, schafft es, besonders Jack Torrance detailliert und tiefsinnig zu beschreiben. Die Geschichte beginnt recht langsam, und doch ist der Wahnsinn bereits ab der ersten Minute spürbar. Mein Lieblingscharakter war Dick Hallorann, der Koch aus dem Overlook, der mit derselben Gabe wie Danny „gesegnet“ ist.

Sprecher: Dietmar Wunder (die deutsche Stimme von Daniel Graig) schafft es, dieses Hörbuch spannend und extrem gruselig vorzutragen.

Fazit: Spannende Story trifft Erzähler, der die Geschichte nicht nur liest, sondern auch „lebt“. Treten Sie ein, das Overlook erwartete Sie.

5 von 5 Sterne