Montag, 26. September 2022

Dracula von Bram Stoker - Meinung

Jonathan Harker ist ein junger Londoner Rechtsanwalt. Dieser soll auf Wunsch eines Grafen nach Siebenbürgen reisen, da dieser in London ein Haus erworben hat und nun seinen 'Umzug' nach London und die dazugehörigen Formalitäten klären lassen will. Auf seiner Reise zur Burg des rätselhaften Grafen Dracula kommt der junge Anwalt mit ein paar Bewohnern der Region in Kontakt, die alle recht besorgt sind. Eine Dame schenkt Harker sogar einen Rosenkranz. Angekommen auf der Burg, bemerkt er schnell, dass etwas nicht stimmt, doch für eine Rückkehr ist es längst zu spät und der Horror nimmt seinen Lauf.

Das Buch hat keinen „Erzähler", als Leser erfahren wir die Geschichte anhand von Telegrammen, Briefen, Tagebucheintragungen und Zeitungsartikeln. Dies macht die Geschichte äußerst greifbar, fast sogar ein wenig real. Wer Dracula lesen will, sollte zu einer möglichst originalgetreuen Übersetzung greifen, da der Charme der „alten“ Sprache dazu beiträgt, dass dieses Buch der Klassiker wurde, der er ist.

Die Figur des Dracula hat angeblich ein historisches Vorbild, Vlad III. Drăculea soll Bram Stoker inspiriert haben. Vlad war kein einfacher Zeitgenosse. Das Foltern und Töten seiner Feinde soll ihm ein sadistisches Vergnügen bereitet haben. Besonders das Pfählen war eine seiner bevorzugten Tötungsmethoden. Ob von hier auch die Idee kommt, Vampire ein Pfahl durch das Herz zu treiben ?





Donnerstag, 22. September 2022

Die heile Bookstagram Welt

Willkommen im Bookstagram Paradies! Hier haben wir uns alle lieb und sind alle gleich, große Accounts, kleine Accounts, Buchblogger, Bookstagramer, Witzbolde, Verlagsautoren und Selfpublisher. Deine Followerzahl völlig egal, wir sind eine große Familie, aber du musst eine Regel beachten: Niemand hat das Recht diesen heiligen Ort mit Kritik zu beschmutzen, niemand und ich meine niemand hat das Recht diesen Ort zu entweihen. Kritik ist unerwünscht. Wagst du dennoch Kritik zu äußern, kommt die Bookstagram Polizei. Bookstagram ein Ort der Glückseligkeit?

Nein! Ein Ort, wo Kritik nicht erwünscht ist, wo man für seine kritische Haltung an einem virtuellen Pranger gestellt wird, ist alles andere als das Paradies, es ist die Hölle! Ein Buch, was wirklich jeder mag, musst auch du mögen, wenn nicht wird deine Intelligenz und deine Daseinsberechtigung auf dieser Plattform in Frage gestellt. Doch auch die heillgen großen Accounts darf man nicht kritisieren, sie müssen ja alles richtig machen, weil sonst hätten sie nicht so viele Follower. Teilweise nimmt diese Art der Followerschaft gottesähnliche Ausmaße an. Wenn der heilige große Account sagt, ein Buch ist gut und man muss es gelesen haben, dann muss man es auch lesen. Wenn der große Account zu einer Challenge aufruft, dann hast du gefälligst mitzumachen und vergesse nicht meine heiligen Worte in deiner Story zu teilen, auf das mein Glanz weitere Nutzer erreicht.
Sind also alle auf Bookstagram gleich? Nein, liest du kein Mainstream, hast du es nicht leicht, gehörst du der falschen oder keiner Bubble an, dann hast du Pech. Und wenn du dich kritisch äußerst, pass auf, dass die Bookstagram Polizei dich nicht erwischt.
Befreit euch! Buchblogger dieser Welt vereinigt euch (sorry für die kommunistisch angehauchte Sprache) Seid kritisch, steht zu eurer Meinung, steht dafür ein, verteidigt sie und lasst euch niemals unterkriegen, lest was ihr wirklich wollt. Glaubt nicht alles was ihr auf Bookstagram seht und wenn doch mal eine Diskussion zu heftig wird, denkt dran: Bookstagram ist eine Scheinwelt mit ein paar Göttern, die sich oft zu wichtig nehmen.

Freitag, 16. September 2022

Ist Social Media zu klein für Literatur?

Alles muss immer schneller werden, ausführliche Buchbesprechungen finden gar nicht mehr statt. Was früher der Feuilleton Teil der Tageszeitung war, ist heute der Social Media Account. Begrenzt auf 2.200 Zeichen sollen wir über ein Buch schreiben, unsere Gedanken den Lesern mitteilen, Werke, die tiefgründig sind, werden komprimiert auf wenige Zeichen. Dieses Problem betrifft Klassiker ebenso wie Gegenwartsliteratur. Stephen King, der gerne ausführlich schreibt, bekommt im besten Fall nur 2.200 Zeichen, dabei sind seine Werke oft gesellschaftskritisch und ausführlich. Buchkritiken brauchen Platz, doch in einer Zeit, in der Zeit immer kostbarer wird, kommt es auf den Inhalt gar nicht mehr an. Bücher werden in die Kamera gehalten, es wird ein Foto gemacht, der Klappentext runtergeschrieben, zwei Sätze zur eigenen Meinung, das wars, die Zukunft sieht aber nicht besser aus, kurze Videos sollen den Inhalt gar nicht mehr präsentieren, es wird gezeigt, dass man Bücher besitzt am besten noch irgendwie "lustig" verpackt das wars. 5 Videos weiter wissen wir gar nicht mehr welches Buch präsentiert wurde. Wir Social Media Nutzer wollen immer und immer mehr konsumieren, da noch ein Reel, da noch ein Short, da noch ein TikTok Video, Hauptsache schnelle Unterhaltung, der Inhalt ist fast egal, das nächste Video wartet schon. Wir sind gefangen in unserem eigenen Nutzungsverhalten.
Einer der Auswege aus der Misere können Podcast oder Booktube sein, doch nicht jeder traut sich vor die Kamera oder vors Mikro und die Konsumenten brauchen Zeit die Folgen zu hören (was man prima nebenbei machen kann). Ein weiterer Ausweg wären die guten alten, in Vergessenheit geratenen Blogs. Hier ist die Anzahl der Zeichen völlig egal, hier kann man näher auf ein Werk eingehen und schreiben, was die Tastatur hergibt.

Ich hoffe auf einer Zeit, in der der Inhalt wieder mehr zählt als schnelle Unterhaltung. Ja Social Media ist in meinen Augen zu klein für Literatur.

Donnerstag, 15. September 2022

Zähne putzen, Pipi machen / Wieso? Weshalb? Warum? Junior Bd.52 von Frauke Nahrgang - Meinung

Die Kinder-Sachbuchreihe "Wieso? Weshalb? Warum? junior" beantwortet die wichtigsten Fragen unserer Kinder leicht und verständlich. Im bereits 52. Band der Reihe geht es nicht nur um das Thema Zähne putzen und Pipi machen, sondern auch um das Thema Körperpflege im Allgemeinen. Die Abbildungen sind liebevoll und detailreich, kleine Klappen (ideal für große und kleine Hände) laden Kinder dazu ein, das Badezimmer zu erkunden und so manches Geheimnis zu endecken. Das Buch besteht aus einer robusten Spiralbindung.


Altersempfehlung laut Verlag: 2 bis 4 Jahre



Mittwoch, 14. September 2022

Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner - Hörspiel Teil 4 "Götterdämmerung" – Meinung

Der Drache Fafner sei tot, Wotan hat einen Großteil seiner Macht eingebüßt. Die Welt hat sich weitergedreht. Siegfried der strahlende Held macht sich auf zu neuen Abenteuern, als Zeichen seiner Liebe und Treue lässt er den legendären Ring bei seiner Liebsten Brünnhilde.

Bei seiner Reise kommt Siegfried an den Hof der Gibichungen, nichts ahnend, dass er sich dort in großer Gefahr begibt, denn mächtige Feinde wollen ihm an den Kragen und ein alter Bekannter will „seinen“ Ring zurück. Doch auch Brünnhilde muss weitreichende Entscheidungen treffen.

„Götterdämmerung“ ist der vierte und letzte Teil der Hörspielreihe, "Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner, herausgegeben vom Rundfunk Berlin-Brandenburg. Wie bereits in den Teilen zuvor, schaffen es die Sprecher an der richtigen Stelle Spannung zu erzeugen. Die Sprecher sind authentisch und passen zu ihren Rollen, wobei ich  (wie bereits im Teil davor) die Stimme von Siegfried nicht passend finde und mir eine andere gewünscht hätte.

Die musikalische Untermalung kommt leider erneut etwas zu kurz, aber der Teil fügt sich ebenfalls perfekt in diese wunderbare Hörspiel-Reihe ein.

Fazit: Wagners berühmte Oper findet hier eine gelungene Neuinterpretation und einen gelungenen Abschluss. Die Teile lassen sich wunderbar voneinander unabhängig hören. 




Dienstag, 13. September 2022

Schlafen gehen von Kathrin Lena Orso und Jens Ohrenblicker - Meinung

Für gute Laune am Abend sorgt dieses wunderschön gestaltete Buch vom Ravensburger Verlag. In lustiger Reimform wird das Zubettgehen der einzelnen Tiere beschrieben, wie z.b. sich der Löwe Lockenwickler in die Haare dreht, ein Bär so laut schnacht, dass seine Nachbarn nicht schlafen können oder der niedliche Koala, der noch im Schlaf weiter isst und schmatzt. 

Die Illustratorin Sonja Bougaeva hat wunderschöne und passende Illustrationen für die Reime entwickelt und macht das Buch somit zur perfekten Zubettgeh-Lektüre für kleine Kinder, an dem auch Eltern ihre Freude haben.

Altersempfehlung laut Verlag: ab 2 Jahre




Montag, 12. September 2022

Der Würfler von Luke Rhinehart - Rezension

Luke Rhinehart ist ein erfolgreicher Psychoanalytiker, sein Leben langweilt ihn bis er eines Tages einen Würfel bei sich entdeckt. Von nun an lässt er bei allem, was er tut den Würfel entscheiden und entdeckt so die vielen Facetten seiner Persönlichkeit und die dunkelsten Ecken seiner Seele. Sein neuestes Motto heißt: „Würfeln heißt glauben“.

Das Buch „ Der Würfler“ erzählt in der Ich-Perspektive, die Geschichte von Luke Rhinehart. Luke lässt anfangs nur Dinge seines Alltags erwürfeln  z.b die Behandlungsformen seiner Patienten, Kindererziehung oder auch in welche Stellung er und seine Frau Sex haben. Ich finde die Theorie, einen Würfel für sich entscheiden zu lassen ziemlich faszinierend und das ist beim Lesen des Buches auch wichtig, man muss offen sein für Neues, um in die Geschichte einzutauchen. Das Buch lässt sich mehr oder weniger flüssig lesen, was aber bei der komplexen Thematik völlig in Ordnung ist. Luke Rhinehart entwickelt die Theorie, dass jeder Mensch eine Art "multiple Persönlichkeit" besitzt und auch das Buch lässt sich nicht einfach in ein Genre einordnen. Die Story kritisiert unsere Gesellschaft und sprengt sämtliche gesellschaftliche Normen auf. Auch der den Beruf der Psychoanalytiker und Psychologen kommt hier nicht gut weg.

Als Leser bekommen wir den „Zerfall“ von Lukes Persönlichkeit hautnah mit. Ein negativer Punkt wäre vielleicht, dass die Geschichte stellenweise doch zu lang gezogen wirkt.

Eigentlich bin ich kein großer Freund von Trigger Warnungen, aber dieses Buch sollte mit Vorsicht genossen werden. Ich habe es mal getestet bei Entscheidungen den Würfel zu befragen und es war/ist eine sehr interessante Erfahrung.
 
Fazit:  Wer Lust auf ein Buch hat, welches nicht alltäglich ist, oder einfach Lust auf ein Experiment hat, ist hier genau richtig.

Sterne erwürfelt: 1

Persönliche Meinung: 4,9 von 5 Sterne

Vielleicht kann ja bei der Wahl des nächsten Buches der Würfel helfen. Wer würde sich trauen, Entscheidungen zu er würfeln, wenn mehrere Möglichkeiten zur Auswahl stehen.





Donnerstag, 8. September 2022

Schafe für die Wölfe von Thomas Müller - Rezensionsexemplar

Was haben ein Inuit und ein französisches Rentnerpaar gemeinsam? Beide wurden Opfer von skrupellosen Investmentberatern, die keine Spur von Reue zeigen, für sie zählt nur der Spaß und das schnelle Geld. Als 2007 das Banken- und Finanzsystem kurz vor dem Kollabieren war, treffen Politiker und Bänker verhängnisvolle Entscheidungen, die 10 Jahre später zu einem Gerichtsprozess führen, auf den die ganze Welt schaut. Haben Ethik und Anstand in einer Welt, wo nur das schnelle Geld zählt überhaupt eine Chance?

Das Buch "Schafe für die Wölfe" von Thomas Müller ist ein spannender Wirtschaftsroman, der uns Leser einen tiefen Einblick in die Finanzwelt und deren Verknüpfungen gibt. Der Roman ist spannend geschrieben und das Personenregister am Ende des Buches hilft uns die vielen Protagonisten zuzuordnen, dies hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, somit lässt sich das Buch gut lesen, auch weil immer wiederkehrende Bezeichnungen wie z.B. Premierminister mit durch PM ersetzt werden. Ein paar Handlungsstränge sind aber für meinen Geschmack zu ausführlich beschrieben. Auch mit einem digitalen Avatar konnte ich mich nicht anfreunden, da er zu futuristisch ist für den Zeitraum, in dem die Handlung spielt.

Fazit: Eine schonungslose Abrechnung mit dem Banken- und Finanzsystem.



Mittwoch, 24. August 2022

Die Hüterin der Adler von Uta Pfützner - Rezensionsexemplar

Julia und ihre Großmutter sind unzertrennlich, beide sind nicht nur verwandtschaftlich sondern auch durch Jahrhundert alte Geheimnis miteinander verbunden. Je mehr Zeit Julia bei ihrer Großmutter verbringt, desto mehr vertieft Julia ihre Bindung zur Natur. Mit der Zeit lernt Julia die Riesenseeadler kennen und lieben. Von Ihrer Großmutter erfährt sie, dass die Adler seit Jahren auf eine neue Hüterin warten. Jahre später widmet Julia ihr gesamtes Leben der Arterhaltung dieser Tiere; doch Korruption, Vetternwirtschaft und dunkle Magie machen ihr das Leben schwer und versuchen das, was Julia sich aufgebaut hat zu zerstören. Was hat der Geschäftsführer der großen Lachsfarm mit all dem zutun und wie kann Julia ihre Tochter Erina vor all dem beschützen?
 
Wir leben in einer Zeit, wo alte Legenden und Mythen immer weniger Platz in unserem täglichen Leben finden. Die Autorin Uta Pfützner schafft es in ihrem Buch „Die Hüterin der Adler“, uns ein paar dieser Legenden näher zu bringen. Doch als Leser lernen wir nicht nur etwas über Schamanismus im alten Russland, sondern auch über das Leben in der ehemaligen Sowjetunion und wie Menschen aufgrund ihres Glaubens und ihrer Denkweise verfolgt und bedroht wurden. Und genau hier liegt die Stärke in diesem Buch. Die Autorin schafft den Spagat zwischen Magie und Realität. Beim Lesen hätte ich mir eine Russland-Karte gewünscht, um besser verstehen zu können, in welchem Teil vom Russland die Geschichte spielt und welche Entfernungen die Protagonisten überbrücken und wie weit das die Geschichte von der Hauptstadt Moskau entfernt spielt. Ich muss zugeben, vom Osten des Landes habe ich null Ahnung.
 
Fazit: Vielleicht ist die Geschichte stellenweise etwas zu lang, aber ich habe mich die meiste Zeit in der und mit der Geschichte wohl gefühlt. Gerne hätte ich mehr über den Schamanismus erfahren und wie es zu der Verbindung mit den Adlern gekommen ist. Planwirtschaft und Kontrolle trifft auf Natur und Freiheit. Wer würde nach dem Lesen nicht gerne wie ein Adler fliegen.
 
3,9 von 5 Adler



Dienstag, 23. August 2022

Moderne Zensur?

Der Ravensburger Verlag hat beschlossen, die Auslieferung zweier "Winnetou" Bücher zu stoppen und das nur, wegen der vielen negativen Rückmeldungen wegen angeblicher "kultureller Aneignung". Ich frage mich ernsthaft, wohin die Buchwelt zusteuert. Wenn eine Buchreihe für Freundschaft, für Austausch der Kulturen, für Vielfalt steht, dann ist es die Buchreihe von Karl May. Wer fordert, "schwierige" Bücher vom Markt zu nehmen, begeht eine moderne Buchverbrennung und Zensur. 

Wo ist das Problem, wenn Bücher erscheinen, die manch einer kritisch sieht und wir als Eltern, als Leser, als Blogger unseren Kindern, uns und unseren Lesern klar machen, dass Bücher immer in ihrem historischen Kontext gelesen und verstanden werden müssen und bestimmte Menschen und deren Gefühle verletzen können.

Auch mit dem Begriff " kulturelle Aneignung" kann ich nicht viel anfangen, wann eigne ich mir eine Kultur an? Wenn ich mir daheim eine Pizza mache, oder ich eine fremde Sprache lerne, oder wenn ich ein Buch lese, was in die deutsche Sprache übersetzt wurde? 

Ich finde Bücher sind die beste Gelegenheit Kulturen, Völker, Religionen, Menschen miteinander zu verbinden. Wer hat das Recht zu entscheiden, was Verlage oder Autoren publizieren dürfen und was nicht.




Dienstag, 9. August 2022

Tag der Buchliebhaber - KLOSTER SCHUSSENRIED

Der 9. August ist ist unser Tag, der Tag der Buchliebhaber. Deswegen möchte ich euch heute das Kloster Schussenried an der oberschwäbischen Barockstraße vorstellen. Das Kloster besitzt den wohl schönsten barocken Bibliothekssaal Süddeutschlands, ein kleines Paradies für Bücherfreunde.

Die reichverzierten Säulen tragen die Galerie des zweigeschossigen Saals. Die fein gearbeitete Skulpturen bevölkern den hellen, lichtdurchfluteten Raum.Riesige Bücherschränke säumen die Wände und laden zum Verweilen ein.


Lust bekommen diesen im wundervollen Ort zu erkunden?

www.kloster-schussenried.de

Die Öffnungszeiten sind:

1. April bis 31. Oktober

Dienstag bis Freitag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.



Die Bildrechte liegen bei den Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.

Mittwoch, 3. August 2022

Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner - Hörspiel Teil 3 "Siegfried" – Meinung

Siegfried wird von Mime großgezogen, einem Zwerg vom Volk der Nibelungen. Diesem hat Siegfrieds sterbende Mutter das Versprechen abgenommen, sich um ihn zu kümmern. Als Mime aber durch einen mysteriösen Wanderer erfährt, welche Macht in Siegfried steckt, will er seinen Adoptivsohn für seine eigenen Zwecke ausnutzen. Siegfried soll seinen Mut unter Beweis stellen und Fafner töten, eine ehemaligen Riesen, der sich in einem Drachen verwandelt hat. Doch dies gelingt Siegfried nur mit den Resten eines magischen Schwerts, welches neu geschmiedet werden muss. Aus der Ferne beobachten Wotan und sein alter Feind Alberich das Geschehen. Beide haben es auf den magischen Ring abgesehen, der von Drachen bewacht wird. Wird es Siegfried gelingen, den Drachen zu besiegen und was hat es mit den mysteriösen Wanderer auf sich?

Der dritten Teil des Hörspiels, "Der Ring des Nibelungen – Siegfried“ von Richard Wagner, herausgegeben vom Rundfunk Berlin-Brandenburg, erzählt die Geschichte Siegfrieds. Wie bereits im zweiten Teil des Hörspiels schaffen es die Sprecher an der richtigen Stelle Spannung zu erzeugen. Die Sprecher sind authentisch und passen zu ihren Rollen, wobei ich mir für Siegfried eine andere, markantere Stimme gewünscht hätte. In diesem Teil kommt die musikalische Untermalung leider etwas kurz, aber der Teil fügt sich perfekt in diese wunderbaren Hörspiel-Reihe ein.

Fazit: Teil 3 der Reihe kommt leider nicht an die Stärken des ersten Teils heran, steht aber seinem direkten Vorgänger in nichts nach. Eine tolle und interessante Neuinterpretation von Richard Wagners Bühnenkunstwerk.



Dienstag, 2. August 2022

Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach von Julia Mattera - Rezension

Der beschauliche Gasthof von Elsa und Robert Walch ist weit über die Grenzen des Elsass bekannt. Während Elsa sich um die Gäste kümmert, verbringt ihr eigensinniger Bruder Robert seine Zeit am liebsten am Herd und in seinem prächtigen Gemüsegarten. Dort spricht und kümmert er sich rührend um seine Möhren und das restliche Obst und Gemüse, denn für Robert sind das nicht nur Erzeugnisse von Mutter Natur, sondern auch seine engsten Vertrauten. Und genau hier liegt das Erfolgsrezept für die leckeren Gerichte. Eines Tages taucht Maggie auf dem Gasthof auf und das Leben von Robert beginnt sich für immer zu verändern.


Das Buch "Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach" von Julia Mattera ist eine Hommage an das Essen, die Natur und ans wunderschöne Elsass. Wobei letzteres kaum erwähnt wird, was ich etwas schade fand, aber die leckeren Gerichte sind meistens typisch Elsässisch. Das Buch lässt sich wunderbar und einfach lesen, es weckt die Lust, raus in die Natur zu fahren. Das Buch sollte man auf keinen Fall mit leerem Magen lesen, da die Gerichte die Robert zubereitet und die Liebe, die er reinsteckt, lassen einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Es ist ein typischer Wohlfühl-Sommer-Roman, ideal für den Urlaub bei dem man nichts falsch machen kann .Wie bereits oben erwähnt, finde ich es ein wenig schade, dass nicht mehr über das Elsass erzählt wird.

Am Ende des Buches erwarten dem Leser leckere Rezepte direkt aus Roberts Küche

Fazit: Eine kulinarische Reise ins traumhafte Elsass, die uns zeigt, dass Essen nicht gleich Essen ist. Es müsste mehr Menschen wie Robert geben.
 
4 von 5 Möhren

Mittwoch, 27. Juli 2022

Die Stimme des Wahns von Ethan Cross - Rezension

In einem Hochsicherheitsgefängnis in den Rocky Mountains sitzt Demon, einer der gefährlichsten Verbrecher der Welt ein, oder doch nicht? Zusammen mit seiner Partnerin Nadia Shirazi findet Francis Ackerman Jr. heraus, dass Ackerman und sein Bruder damals einen Doppelgänger von Demon eingesperrt haben, der echte Serienkiller ist noch auf freiem Fuß und plant seine Rache und dieser kennt Ackermanns Schwachstellen ganz genau.

"Die Stimme des Wahns" von Ethan Cross  ist der dritte Band der Ackerman & Shirazi-Reihe, zwar kommt die Reihe nicht ganz an die Vorgänger Bände (Ich bin die Nacht, ich bin die Angst etc.) heran, aber die Reihe hat ihren eignen Charme. Im aktuellen Buch muss Ackerman einen Fehler gerade bügeln, den er und sein Bruder Marcus bei der Jagd auf den Serienkiller Demon begangen haben. Ich finde die Entwicklung von Francis Ackerman Jr extrem interessant. Aus dem eiskalten Killer wird ein Gesetzeshüter, der keine Reue kennt, sich aber sich immer mehr mit seinen Handlungen auseinander setzt und dies geschieht auch in diesem Buch. Zwar ist die Rahmenhandlung erneut ziemlich überspitzt, aber genau das gehört dazu und bringt Tempo in die Geschichte. Als Leser dürfen wir uns auch über ein Wiedersehen mit Markus und seinem Sohn freuen. Das Buch lässt sich flüssig lesen, ist aber etwas schwächer als seine Vorgänger, da ein Handlungsstrang, der in meinen Augen extrem interessant war, hört mittendrin auf. Auch das Ende kommt ziemlich überraschend, hält aber einen Cliffhanger bereit, den ich so nicht erwartet habe und Lust auf mehr macht.

Fazit: Der Serienmörder Francis Ackerman Jr wird „menschlich“. Ich bin gespannt, wie sich der Charakter weiter entwickelt. Ein Vorwissen ist nicht nötig, aber Ackerman ist ein extrem komplexer und interessanter Charakter, dass es Spass macht seine Entwicklung zu verfolgen.

4 von 5 Serienkiller




Freitag, 8. Juli 2022

Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald - Meinung

 New York in den goldenen Zwanziger des letzten Jahrhunderts: Rauschende Partys, Champagner ohne Ende und eine Gesellschaft voller Oberflächlichkeiten. Mitten drinnen der junge Millionär Jay Gatsby, der jedes Wochenende auf seinem Anwesen Partys veranstaltet, die weit über die Grenzen von West Egg (New York) bekannt sind. Auf Gatsbys Partys ist jeder willkommen, aber kaum einer kennt den mysteriösen Gastgeber, um den so viele Gerüchte im Umlauf sind. Was ist der Sinn dieser Partys, und welches Geheimnis verbirgt Mr. Gatsby ?

Die Geschichte wird aus der Sicht von von Nick Carraway erzählt, einem jungen Mann der als Wertpapierhändler in New York arbeitet und in direkter Nachbarschaft zu Jay Gatsbys imposanten Anwesen ein Haus bezieht. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Als Leser sind wir anfangs, wie die Gäste von Gatsby ahnungslos, wer Mr Gatsby eigentlich ist. Nach und nach schauen wir hinter der Fassade von Gatsby und erkennen seine Einsamkeit. Das Buch setzt sich mit den Ausschweifungen und der Dekadenz der  goldenen Zwanziger („Roaring Twenties“ ) sowie den sozialen Umbrüchen auseinander. Anfangs hatte ich Probleme mit den vielen Namen, dies hat sich aber im Laufe der Geschichte verändert. Es war teils erschreckend zu lesen, wie oberflächlich die Gesellschaft vom Autor beschrieben wird. Das Ende passt wunderbar zur Geschichte.

Fazit: Ein zeitloser Klassiker, der heute (leider) wieder aktuell ist. In einer oberflächlichen Welt sollten wir uns die Zeit hinter der Fassade von Menschen zu blicken. Niemand sollte eine Rolle spielen, es sollte jeder so sein und akzeptiert werden wie er ist.




Donnerstag, 30. Juni 2022

Toxische Tiefe: Ostsee (Ein Fall für Journalistin Arnold 3) - Rezensionsexemplar

Die angehende Journalistin Johanna Arnold bekommt die Chance ihres Lebens. Auf dem Forschungsschiff Neptun soll sie für ein renommiertes Magazin einen Artikel über den Klimawandel und die Folgen für die Tiefen der Ostsee schreiben. Johanna (Ann) versteht sich mit der Crew gut  und freundet sich mit Dr. Alette Roux an. Diese ist Teilhaberin eines Geo-Engineering-Unternehmens und arbeitet an einer Methode, um die Sauerstoffversorgung der Ostsee und vor allem der tieferen Schichten zu verbessern. Als dann mitten auf hoher See ein Mitglied des Forschungsteams verschwindet, bricht leichte Panik aus: ist unter den Mitgliedern der Crew ein Mörder?

Das Buch "Toxische Tiefe: Ostsee" ist der 3. Fall für die sympathische Journalistin Johanna Arnold. Die Bücher davor habe ich leider noch nicht gelesen, aber dies war für die Handlung des Buches nicht relevant. Das Buch lässt sich auch ohne Vorwissen prima lesen, wobei ich schon neugierig bin, woher Johannas Angstzustände kommen. Mir persönlich war nicht bewusst, dass der Klimawandel auch ein Problem für die Tiefen der Weltmeere ist und es bereits in der Ostsee Todeszonen gibt, wo kein Leben mehr möglich ist. Das Buch ist spannend von der ersten Seite an, was mich aber ein wenig gestört hat, ist die Ermittlungsarbeit der Polizei. Ann ermittelt auf eigene Faust und lässt die Polizei etwas alt aussehen (hier hätte ich mir mehr Ermittlungsarbeit gewünscht). An die nordischen (schwedischen) Namen musste ich mich erst etwas gewöhnen, aber wenn man einmal drinnen ist, klappt es super.

Fazit: Ein spannender Krimi und die perfekte Urlaubslektüre, wobei ich das Buch nicht am Ostseestrand lesen würde, man weiß nie was sich im Wasser befindet.

4,5 Sterne



Montag, 27. Juni 2022

AMSEL: Strähnchen und der Killer Band 1 - Rezensionsexemplar

Das Buch "AMSEL: Strähnchen und der Killer Band 1" besteht aus 2 parallel verlaufenden Handlungssträngen. Der erste handelt von Robert Capou, einem Problemlöser, der im Schatten lebt. In seinem neuesten Fall soll er einen verschwundenen Enthüllungsjournalisten aufspüren, doch mächtige Feinde sind ebenfalls auf der Suche nach dem Journalisten und einer dieser Feinde hat mit Capou eine gemeinsame Vergangenheit. Der zweite Handlungsstrang handelt von Elli, einer jungen Frau, die bei ihrer suchtkranken Mutter aufwächst und in der Schule gemobbt wird. Doch Elli will etwas dagegen tun, in ihrem Kopf wächst ein Plan heran, der ihr Leben komplett verändern wird.

Der Autor schafft es, diese beiden recht unterschiedlichen Charaktere genau zu beschreiben, Mir persönlich hat der Handlungsstrang um Elli um einige besser gefallen, als der um Robert Capou. Capou hat ein gesundes Selbstbewusstsein, er handelt kaum impulsiv und hat seine Gefühle meistens im Griff. Mich als Leser hätte interessiert, wie er zu dem Mann geworden ist, der er ist. Wir bekommen zwar einen kurzen Einblick in seine Vergangenheit, aber der Charakter ist so komplex, dass ich mir hier mehr gewünscht hätte. Genau die Punkte, die ich bei Robert Capou gewünscht hätte, erfahren wir von Elli, wir erfahren ihre Gedankengänge, ihre Gefühlswelt und erleben ihre „Veränderung“. Elli hat mich gleich am Anfang gepackt, vom Wesen her ist sie vergleichbar mit Lisbeth Salander aus der Millenium Trilogie von Stieg Larsson. Das Tempo des Buches ist sehr schnell. Die reine Geschichte besteht aus etwas mehr als 200 Seiten, was ich sehr schade finde, da das Tempo im Buch recht hoch ist, aber die Aktionszenen nicht ausführlich genug sind. Als Bonus packt der Autor noch zwei weitere Geschichten um Robert Capou ins Buch, die sich beide flüssig lesen lassen. 

Fazit: Eine solides Buch mit einem interessanten Problemlöser und einer sehr sympathischen Elli. Ich bin gespannt, wie sich die Story weiter entwickelt, besonders freue ich mich aber über die weitere Entwicklung von Elli.

3, 5 Sterne




Freitag, 24. Juni 2022

Am Ende ist es ...LEBEN von Mr Swaeger - Rezensionsexemplar

Bevor ich etwas über das Buch schreibe, möchte ich mich beim Autor für sein Vertrauen bedanken. Danke für dieses Buch und den sehr privaten Einblick in deine Gedankenwelt, den täglichen Kampf gegen eine Krankheit, den man nicht gewinnen kann und einem Gesundheitssystem, was dringend überarbeitet werden sollte.

Der menschliche Körper ist ein faszinierendes „Bauwerk“. Er erträgt Schmerz, Leid und Jahre voller Entbehrungen und doch ist er genauso zerbrechlich. Eine falsche Entscheidung, einen Moment der Unachtsamkeit und nichts ist mehr wie es vorher war. Der Autor Mr. Swaeger beschreibt in seinem Buch „Am Ende ist es…LEBEN“, was für ein Kraftakt und emotionale Achterbahnfahrt die Pflege seiner kranken Tochter ist. Oftmals werden die kleinsten Errungenschaften zunichte gemacht, oft sind es zwei Schritte vor und drei zurück, aber Aufgeben ist keine Option. Beim Lesen des Buches hatte ich Tränen in den Augen und auch jetzt, wenn ich diese Zeilen schreibe, füllen sich meine Augen erneut mit Tränen. Ich habe sehr großen Respekt vor der Leistung der Familie. Das Buch ist vielleicht nicht perfekt, aber genau das macht das Buch aus, es ist authentisch und ehrlich. Der Autor beschreibt einzelne Situationen aus seinem Alltag und ergänzt diese an den richtigen Stellen mit weiteren Informationen.

Mir als Leser war nicht bewusst, welche Hürden man als pflegende Person nehmen muss um Hilfe zu erhalten. Das Interview am Ende des Buchs mit einer Pflegekraft zeigt uns nochmal deutlich, woran wir als Gesellschaft arbeiten müssen und welche enorme Belastung Pflegekräfte ausgesetzt sind.

Fazit: Menschen, die sich um eine zu pflegende Person kümmern, sind die wahren Helden unserer Gesellschaft. Wobei Held trifft es nicht ganz: Es sind Engel ohne Flügel, die sich schützend vor einen stellen und all den Schmerz auf sich nehmen und niemals aufgeben. Ein wichtiges Buch für alle, die sich mit dem Thema Pflege von Angehörigen befassen wollen oder müssen.




Donnerstag, 23. Juni 2022

Grave - Verse der Toten von Preston und Child - Rezension

Special-Agent Aloysius Pendergast ist zurück, der inzwischen 18. Fall des Einzelgängers, der diesmal von seinem Chef beim FBI einen Partner zur Seite gestellt bekommt. Mit seinem neuen Partner Agent Coldmoon reist Pendergast nach Miami Beach, wo ein Serienkiller die Herzen ermordeter Frauen zusammen mit kryptischen Briefen auf Gräbern ablegt. Schnell ergeben die Ermittlungen, dass in allen Gräber Selbstmörderinnen beigesetzt sind. Was verbindet die toten Frauen mit den neuen Morden? Pendergast und Coldmoon sind sich schnell einig, dass die Antwort auf die Frage weit in der Vergangenheit liegen muss.

Das Buch „Grave Verse der Toten“ ist wie bereits das 18. Buch rund um den sonderbaren Special-Agent Aloysius Pendergast vom Autoren Douglas Preston und Lincoln Child. Das Setting ist spannend und das Buch lässt sich, wie seine Vorgänger flüssig lesen. Was das Buch aber von seinen Vorgängern unterscheidet, ist die Tatsache, dass das Mystische und Geheimnisvolle, was Pendergast und seine ganze „Familie“ betrifft, diesmal keine Rolle spielt. Das Buch besinnt sich auf die klassische Polizeiarbeit, was ich persönlich sehr erfrischend fand. Auch das Verhältnis zwischen Pendergast und Coldmoon. Pendergast, der ruhige, ausgeglichene und kultivierte „Gentleman“ und Coldmoon, der junge aufstrebende Agent, der seinen Kaffee am liebsten aufgewärmt trinkt. Die Geschichte ist spannend und die Auflösung des Falls hat ich sehr überrascht, wobei ich mir doch mehr Informationen über den Mörder und seine Intention gewünscht hätte.

Fazit: Ein spannender neuer Fall für Agent Pendergast, ohne schnick schnack, dafür mit guter solider Ermittlungsarbeit.


4,5 Sterne



Dienstag, 21. Juni 2022

Bookstagram - Wir müssen reden!

Auf Bookstagram hat sich vieles verändert, die eigene Reichweite sinkt, die eigenen Beiträge werden anderen Nutzern kaum noch angezeigt und Reels bekommen leider einen hören Stellenwert, leider oft ohne wirklichen Inhalt. 

#wahrebuchblogger sind auf Bookstagram

- weil sie Bücher lieben

- wollen keine sinnfreien Reels sehen

- Bücher stehen bei uns im Vordergrund

Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ (Buch von Richard David Precht) Ich liebe „gute Bücher“, wobei „gut“ ja immer relativ ist. Bücher sind für mich wie eine Reise zu fremden Welten. Jedes Buch und jeder Autor hat so seine Eigenarten, sei es eine bildhafte Sprache, die Fähigkeit, einen zu fesseln oder eine von 1000 anderen Besonderheiten und diese Besonderheiten liebe ich zu entdecken. 




Mittwoch, 15. Juni 2022

Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner - Hörspiel Teil 2 Die Walküre - Meinung

Der Held Wehwalt ist auf der Flucht und versteckt sich bei Sieglinde, der Gattin Hundings. Als Hunding heimkehrt wird schnell klar, dass Wehwalt eigentlich Siegmund heißt und zur jenen Gruppe gehört, die er erfolglos verfolgt und gejagt hat. Sieglinde mischt für Hunding ein Schlafmittel und erzählt Siegmund von einem mächtigen Schwert, welches im Stamm einer Esche steckt und nur von jemanden herausgezogen werden kann, der in höchster Not ist. Beide verbringen eine Nacht zusammen…

Währenddessen herrscht in Walhall Zwietracht, Wodans Tochter die Walküre Brünnhilde soll dafür sorgen, dass Siegmund aus den bevorstehenden Kampf zwischen Siegmund und Hunding hervorgeht. Wodans Frau schlägt sich aber auf die Seite von Hunding, da Hunding Opfer des Ehebruchs wurde. Wie wird der Kampf ausgehen und welches Geheimnis verbirgt Sieglinde.

Im zweiten Teil des Hörspiels, "Der Ring des Nibelungen" die Walküre von Richard Wagner Herausgegeben vom Rundfunk Berlin-Brandenburg setzt die Handlung vom 1. Teil fort. Wotan befürchtet einen Angriff Alberichs, der weiterhin auf Rache aus ist und will die im Kampf gefallenen Helden, die von den Walküren in der errichtete Burg Walhall gebracht werden um sich scharen.  Die Sprecher schaffen es an der richtigen Stelle Spannung zu erzeugen, Ich hätte mir aber eine längere Spieldauer gewünscht, mit knapp unter einer Stunde ist die Spielzeit etwas kurz gehalten, Stellenweise hätte ich mir  eine ausführlichere Erzählweise gewünscht. Das großartige Stück Musikstück „Der Walkürenritt“ kommt auch kurz vor.

Fazit: Nicht so stark wie der 1.Teil aber noch immer ein tolles Hörspiel mit fantastischen Sprechern.



Dienstag, 14. Juni 2022

Der Ring des Nibelungen - Das Rheingold vom Rundfunk Berlin-Brandenburg - Meinung

Die Rheintöchter bewachen das Rheingold, einen zauberhaften Schatz, der zur maßloser Macht verhilft, wenn sein Besitzer der Liebe abschwört und einen Ring aus dem Gold schmiedet. Dem Zwerg Alberich vom Volk der Nibelungen gelingt dies, nachdem er von den Rheintöchtern verspottet wurde, raubt er das Gold und unterwirft da das gesamte Nibelungenvolk. Alberich zwingt sein Volk, für ihn in den Goldminen Nibelheims zu arbeiten. Währenddessen haben die Riesen Fasolt und Fafner auftragsgemäß die Burg Walhall fertiggestellt. Wotan, der Gottvater hatte ihnen als Gegenleistung die Göttin Freia, welche das Geheimnis der ewigen Jugend hütet, versprochen. Wotan gilt als Herr der Verträge, ein Vertragsbruch kommt für ihn nicht infrage. Ein Wettlauf um Macht und Reichtum beginnt.

Das Hörspiel der Ring des Nibelungen - Das Rheingold, vom Rundfunk Berlin-Brandenburg, ist der 1. Teil der„ modernen“ Adaption von Richard Wagners Oper. Zwar wurden für das Hörspiel einige Passagen weggelassen, und die Sprache angepasst, aber es wirkt noch alles sehr harmonisch. Die Sprecher wirken authentisch und passen wunderbar in ihre verschiedenen Rollen. Wagners Version hat zwar ihren eigenen Charme und Dermatologie aber das Hörspiel ist wie bereits erwähnt moderner.

Fazit: Wem Wagners Version zu altbacken oder zu lange ist, wird hier bestens unterhalten.

Donnerstag, 2. Juni 2022

Gwendys letzte Aufgabe von Stephen King - Rezension

Wir schreiben das Jahr 2026 und die sympathetische Gwendy ist zurück, inzwischen bekleidet sie ein hohes politisches Amt für Klimafragen und soll für wissenschaftliche Zwecke auf die Raumstation MF1. Im Gepäck hat sie den Wunschkasten, der mächtiger ist als je zuvor. Doch Gwendy hat eine eigene Mission und die ist gefährlicher als anfangs angenommen.

Ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut aber um es kurz zu machen, ich wurde (etwas) enttäuscht. Der dritte Band der Gwendy Reihe ist mir zu politisch, es fehlt die Magie und das Setting mit der Raumstation hat mich beim Lesen genervt. Aber erstmal die Reihe nach. Dass Stephen King kein Freund von Donald Trump ist müsste jeden klar sein, aber ein Buch, was eigentlich im Jahre 2026 spielt und in Rückblenden über Trump und seine politischen Freunde schreibt war mir „too much“, auch das Erwähnen der Corona Pandemie hat mir nicht gefallen. Auch fehlt mir die Magie des ersten Bandes, ich habe den ersten Band um den Wunschkasten geliebt, er hatte Magie, er war geheimnisvoll, leider ist davon im dritten Band kaum was übrig, auch über MR Farris (Der Hüter des Wunschkastens) erfahren wir leider kaum etwas neues. Positiv waren die Bezüge zu Pennywise und zur Dunklen Turm Reihe.

Fazit (Achtung Spoiler): Als Leser erfahren wir weder woher der Wunschkasten stammt, noch was es mit Mr Ferris auf sich hat. Auch wird zum Anfang der Reise zur Raumstation groß erwähnt, das es kein Internet auf der Station gibt, dennoch können die Crew und die Weltraumtouristen fleißig E-Mails hin und her versenden.

2,5 Sterne



Freitag, 27. Mai 2022

Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway - Meinung

Der kubanischen Fischer Santiago hat seit vierundachtzig Tagen nichts gefangen, also beschließt er, da sein junger Helfer von seinen Eltern auf ein anderes Boot geschickt wurde alleine, in einem kleinen Ruderboot hinaus aufs Meer zu fahren. Die Eltern des Jungen sagen, der alte Mann sei vom Unglück verfolgt, anfangs scheinen die Eltern Recht zu behalten, da Santiago wieder einen ganzen Tag nichts gefangen hat. Als dann aber ein sehr großer Fisch anbeißt und das kleine Boot hinaus auf das offene Meer zieht, beginnt für beide ein Kampf ums Überleben.


Das Buch „Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway  lässt sehr viel Spielraum für Interpretationen. Die reine Story ist vielleicht etwas langweilig, da nicht wirklich viel passiert, aber man muss in die Geschichte eintauchen. Die Gedanken und die Gespräche von Santiago mit dem Fisch sind tiefsinnig und zeigen den innerlichen Zwiespalt von Santiago auf. Hier kann man sehr viel für sich mitnehmen und reininterpretieren, und dies mach für mich das Buch zu einem Klassiker, jeder der das Buch liest, interpretiert das Buch für sich und nimmt etwas eigenes mit.

Fazit: Zu Recht ein zeitloser Klassiker der Weltliteratur.




Samstag, 21. Mai 2022

Zwischen den Fronten von Chris Landow - Rezension

Ralf Parcevals Schwester und Nichte leben weiterhin in Gefangenschaft irgendwo in Afghanistan. Als Parceval das Angebot erhält, seine Familie gegen den gefangenen IS-Terroristen Nils Walau auszutauschen, nimmt er dieses Angebot zähneknirschend an. Das Problem, der Gefangene wird schwer bewacht, eine Befreiungsaktion ist fast unmöglich. Doch auch sein Auftraggeber spielt nicht mit offenen Karten, schnell wird Parceval klar, dass das seine Schwester Mission wird und er niemanden trauen kann.

Das Buch „Zwischen den Fronten“ von Chris Landow ist bereits der vierte Band um den Ex-Bundespolizist Ralf Parceval und steht seinen Vorgängern in nichts nach. Der Autor hat es geschafft, ein Action Feuerwerk in Buchform zu erschaffen. Ralf Parceval ist für mich die perfekte Mischung aus John Clane (Stirb Langsam) und Robert McCall (The Equalizer), er kann einstecken, aber auch austeilen und würde niemals Unschuldige verletzen und genau hier liegen die Stärke in diesem Buch. Wir sind als Leser nicht nur bei der Planung für die Befreiungsaktion dabei, wir erleben auch noch einen zwiegespaltenen Helden, der einerseits seine Familie befreien will, aber nicht auf Kosten zivilen Opfern. Das Buch behandelt aber auch die aktuelle Lage in Afghanistan. Das Thema Sklavenhandel wird ebenfalls behandelt und das hat mich doch ziemlich erschreckt, weil es mir so nicht bekannt war. Es ist zwar möglich das Buch ohne Vorkenntnisse zu lesen, ich empfehle aber die Bände 1-3 vorher zu lesen, da viele Handlungen und Personen aus den vergangenen Büchern nochmals vorkommen oder erwähnt werden.

Das Ende hätte vielleicht etwas spektakulärer sein können, aber das wäre jammern auf hohen Niveau.

Fazit: Ein Actionfilm in Buchform

5 von 5 Sterne

Kennt ihr den Autor Chris Landow bzw. welcher deutsche Autor könnte sich hinter diesem Pseudonym verstecken ?




Freitag, 13. Mai 2022

Die sieben Säulen der Weisheit von T. E. Lawrence - Meinung

Das Buch "Die sieben Säulen der Weisheit" ist ein 1926 erschienener autobiografischer Kriegsbericht, der jedoch eine Menge Hintergrundinformationen über das Leben und die Mentalität der arabischen Völker zeigt. Als sich diese 1916 gegen das Osmanische Reich erheben, kämpft der britischer Agent Thomas Edward Lawrence in vorderster Front an ihrer Seite gegen die Osmanen. Lawrence ist den arabischen Völkern in Freundschaft verbunden und empfindet tiefe Bewunderung für sie.
Das Buch ist recht umfangreich und langatmig für heutige Verhältnisse, mir persönlich haben einige historischen Personen nichts gesagt, das Nachschlagen hat meinen Lesefluss etwas gestört. Aber es war interessant zu lesen, wie vielseitig und zugleich erschreckend der 1. Weltkrieg doch war, viele von uns kennen die verlustreichen und schrecklichen Schlachten in Frankreich, die wenigsten aber kennen den arabischen Kriegsschauplatz.
Der arabische Schauplatz war ein reiner Guerillakrieg und beschränkte sich im Wesentlichen auf Hinterhalte und Handstreiche auf kleinere osmanische Militärposten und Sprengstoffanschläge.

Fazit: Geschichtlich ist das Buch sicherlich überholt, aber zeigt, was mutige Menschen erreichen können, wenn sie für ihre Freiheit kämpfen.




Donnerstag, 12. Mai 2022

Larissas Lebenspoesie von Kati Diermann - Rezensionsexemplar

Für Larissa bricht eine Welt zusammen. Ihre Mama hat den Kampf gegen den Krebs verloren, in ihrer Trauer gibt sie ihrem Vater eine Mitschuld für den Tod. Mitten im pubertären Gefühlschaos weiß sie nicht, wohin mit ihren Gefühlen, Larissas Gefühlswelt zeigt immer mehr depressive Tendenzen. Ihr Vater erkennt die Gefahr und will sie zum Psychologen schicken, Larissa isoliert sich immer mehr, eine Spirale von negativen Gedanken und Gefühle nimmt ihren Anfang.

Das Buch „Larissas Lebenspoesie“ von Kati Diermann gibt uns einen Einblick in die Gefühlswelt einer 17 Jährigen, die mit dem Tod der Mutter und der dazugehörigen Trauer lernen muss umzugehen. Das Buch wirkt sehr authentisch, es ist ehrlich geschrieben und wirkt sehr persönlich und genau damit hatte ich ein kleines Problem. Mir ist es beim Lesen oft schwer gefallen, eine Distanz zwischen Larissas negative Gedanken und der eigenen Gefühlswert aufzubauen, das Buch kann einen runterziehen, was aber nicht negativ gemeint ist. Das Buch besteht aus 520 Seiten, hauptsächlich Geschichte, aber auch einiger Gedichte, die uns einen weiteren Einblick in die Gefühlswelt von Larissa zeigen. Für mich war das Buch aber stellenweise etwas zu langatmig.

Ich bin, was die Bewertung betrifft unschlüssig. Als Jugendroman ( und ich denke, das ist auch die Zielgruppe ) ist es ein gutes und wichtiges Buch, hier vermisse ich nur eine Triggerwarnung sowie einen Hinweis zum Info-Telefon Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter 0800 3344533. Als Erwachsener ist es mir teilweise schwer gefallen Larissas Handlungen zu verstehen, weil mir hier die Bezugspunkte fehlen.
Fazit: Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, mit vielen Tiefen, aber auch Hoffnung das alles irgendwie gut wird.

Mittwoch, 11. Mai 2022

Die sieben Schalen des Zorns von Markus Thiele - Rezensionsexemplar

Dr. Max Keller soll seiner totkranken Tante Maria einen letzten Wunsch erfüllen und ihr ein selbstbestimmtes Sterben ermöglichen. Zwar ist er als Arzt dem Leben verpflichtet, aber mit seiner Tante verbindet ihn nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit, sondern auch ein dunkles Geheimnis, welches in der Vergangenheit schlummert. Max steckt also in einer Zwickmühle. Letztendlich hilft Dr. Keller der Dame. Kurz darauf eröffnet die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen ihn wegen strafbare Tötung auf Verlangen. Der Staatsanwalt Jonas van Loon steckt ebenfalls in einer Zwickmühle, den er ist mit Max eng befreundet.

 Was ist selbstbestimmtes Sterben und wo sind die Grenzen. Der Autor und Rechtsanwalt Markus Thiele geht in dem Buch „ Die sieben Schalen des Zorns“ dieser Frage auf den Grund. Der Autor vermischt brisante Fälle mit fiktiver Handlung und schafft so ein glaubwürdiges und interessantes Werk, bei dem nicht nur das Thema Sterbehilfe im Vordergrund steht, sondern auch Freundschaft, Moral und Unabhängigkeit von Gericht/Staatsanwaltschaft geht. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich persönlich hätte gerne mehr über das Verhältnis zwischen Max, Maria und Agnes (Marias Tochter) gewünscht, einfach um Agnes Denkweise besser verstehen zu können. Das Ende gefällt mir besonders gut und zeigt, dass Gesetzestexte nicht unbedingt in Stein gemeißelt sind.

 

Fazit: Vielschichtiger Roman, zum Thema Sterbehilfe, der noch lange im Gedächtnis bleiben wird und uns zeigt, dass Recht nicht schwarz oder weiß sondern irgendwas dazwischen ist.

5 von 5 Sterne






Montag, 9. Mai 2022

Tote wird man nicht los von Sebastian Garthoff - Rezensionsexemplar

Die Frau des Bürgermeisters Annabell Ballas ist tot, mit einem eingeschlagenem Schädel erwacht sie mitten im Wald. Ohne Erinnerungen, wie sie dorthin gekommen ist. Als ihr dann auch noch die 17 Jährige Priscilla über den Weg läuft; nutzt Annabell die Chance um von Ihr zu naschen, plötzlich gibt es zwei untote Frauen, voller Wut und Hunger im Bauch machen sie sich auf dem Weg in die Stadt um Antworten zu bekommen. Nicht in die Stadt sondern raus will der Lokaljournalist Lorenz Hardmann, der eigentlich andere Pläne für sein Leben hatte, als in einer kleinen Ortschaft zu versauern.


Das Buch "Tote wird man nicht los" von  Sebastian Garthoff ist ein Genre Mix aus Komödie und Horror, voller Humor beschreibt der Autor auf 142 Seiten, was wohl einem Untoten durch den Kopf geht, wenn er von den Toten erwacht und wie er mit der neuen Situation zurechtkommt. Die ab und an blutigen Abschnitte sind genau das Gegenteil, sie sind teils detailreich und sicherlich nicht für jeden Leser geeignet. Was mich persönlich beim Lesen gestört hat, sind die vielen Figuren und die doch recht knappen Kapitel. Ich hätte mir einen Focus auf die verstorbenen Frau des Bürgermeisters gewünscht. Die Vielzahl an Protagonisten fand ich doch recht störend, was den Lesefluss betrifft.

Fazit: Ein kurzweiliger Ausflug in die Welt der Untoten, der hätte interessant werden können, jedoch nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat.

2,5 von 5 Untote



Freitag, 6. Mai 2022

Das Necronomicon - Thortis Buchtalk

„Es ist nicht tot, was ewig liegt, und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.“ Dies ist der einzige Satz, der aus den Necronomicon bekannt ist. Das Buch wurde im Jahr 730 von Abdul Alhazred  in Damaskus geschrieben und macht seine Leser verrückt. Über Konstantinopel und Spanien gelang es in die neue Welt. Alle Religionen haben das Buch verboten, es heißt aber, das einige Exemplare in der geheimen Bibliothek das Vatikan zu finden sind. Das Buch gilt als Schlüssel zu allen verbotenen Welten. Soviel zur Legende, in Wirklichkeit ist das Buch eine literarische Erfindung von H.P Lovecraft. Das Buch taucht das erste Mal 1923 in der Kurzgeschichte "Der Hund" von Lovecraft auf. Kennt Ihr Bücher, die es nicht wirklich gibt? Welches davon würdet ihr lesen?



Freitag, 29. April 2022

Die Anomalie von Hervé Le Tellier - Rezension

Juni 2021, eine Boing 787 fliegt von Paris nach New York durch einen elektromagnetischen Sturm, das Flugzeug wird beschädigt, kann aber unbeschadet in New York landen, nur hatte dieses Flugzeug gar nicht existieren dürfen, denn die exakt selbe Maschine, mit denselben Passagieren ist bereits im März gelandet, somit gibt es jeden Passagier nun 2 mal.

Was für ein interessantes Setting, der Autor Hervé Le Tellier verzichtet auf eine wissenschaftliche Erklärung, stellt jedoch nur ein paar Theorien auf, wie z.B. die Welt sei eine Simulation im Vordergrund steht aber die Frage, was passiert mit den einzelnen Menschen, die plötzlich ihren Doppelgänger gegenüberstehen und wie reagiert die Gesellschaft auf das plötzliche Auftreten der Doppelgänger? Anhand einzelner Personen wie z.B. dem Rap-Sänger "Slimboy", dem Auftragsmörder Blake, oder dem erfolgslosen Autor Victor Miesel, erfahren wir von den Fragen und Problemen, die sich dadurch ergeben. Hier liegt in meinen Augen die Stärke von diesem Buch, die Schicksale sind facettenreich, jede Figur geht anders mit der Situation um.
Wer hier einen spannungsgeladenen Roman erwartet, wird sicherlich enttäuscht, man muss sich schon auf das Buch und den philosophisch, psychologisch Aspekten auseinandersetzen. Mit seinen 345 Seiten ist das Buch kein „dicker Klopper“, aber es wird alles erwähnt, was erwähnt werden kann und meiner Ansicht nach erwähnt werden sollte.
Fazit: Wer seine Lese-Komfortzone verlassen will und sich auf eine literarische Abenteuereise begeben will und nicht davor zurückschreckt, sich mit den philosophisch, psychologisch Aspekten auseinandersetzen, der kommt hier völlig auf seine Kosten. Ein Buch, was man problemlos mehrmals lesen kann. Bereits jetzt eins meiner Jahreshighlights.





Sonntag, 10. April 2022

Der Geschichtenbäcker von Carsten Henn - Rezension

Sofies Leben liegt in Scherben, das Ballett tanzen war ihr Leben, doch nun ist ihre Karriere vorbei. Auch mit Ihrem Freund Florian, der als Choreograf weiterhin am Theater arbeitet, läuft es nicht mehr wie gewohnt. Da das Arbeitsamt will, dass Sophie so schnell wie möglich zurück ins Berufsleben findet, soll sie sich bei der kleinen Bäckerei im Ort vorstellen. Der sympathische italienischen Bäcker Giacomo schließt Sophie sofort ins Herz, doch Sophie hat andere Pläne, denn eigentlich will sie den neuen Job gleich wieder kündigen. Doch die Bäckerei hat viel mehr zu bieten als leckere Brote: die Weisheit eines Mannes, der seine Liebe und seine Weisheit, die er in jedes einzelne Brot verbackt. Für Sophie beginnt eine Reise zu sich und zu der Erkenntnis, dass das Glück in den kleinen Dingen des Lebens steckt.

 
Das Buch „ Der Geschichtenbäcker“ von Carsten Henn zeigt uns, dass jede Veränderung auch ein Neuanfang ist. Die verschiedensten Charaktere sind so wunderbar, tiefsinnig und bildhaft gezeichnet, dass beim Lesen direkt ein Film im Kopf des Lesers entsteht. Ein Protagonist finde ich besonders gut getroffen, das kleine Mädchen Anouk, das seinen Glauben so auslebt, wie sie es möchte und dabei extrem kreativ ist, so sehr, das beim Lesen und Lachen kein Auge trocken bleibt. Das Buch ist aber kein reiner Wohlfühl-Roman, da ein paar Stellen im Buch einen beim Lesen nachdenklich stimmen, aber genau diese Mischung aus Magie, nachdenklichen Momenten, und wunderbaren Charakteren machen das Buch zu einer Reise zu sich selber.
Fazit: Man nehme wundervolle, tiefsinnige und bildhafte Charaktere, eine Prise nachdenkliche Momente, dann ganz viel Weisheit und zum Schluss einen Tropfen Magie, das alles zusammen mischen und liebevoll kneten, fertig ist ein Buch, dass uns wie ein frisches Laib Brot Freude bereitet.

5 von 5 frisch gebackene Brote



Samstag, 9. April 2022

Violas Versteck von Marc Raabe - Rezensionsexemplar

Seit vielen Jahren sucht Tom Babylon nach seiner kleinen Schwester Viola (Kosename Vi), als er plötzlich im Keller seines Elternhauses ein Foto von Viola als erwachsene Frau entdeckt, steht seiner Welt plötzlich Kopf. Es scheint, als hätte seine Suche ein Ende, jedoch kommt Toms Vater wenig später bei einem mysteriösen Überfall in der Berliner U-Bahn ums Leben. Tom fürchtet, der Täter könnte es ebenfalls auf Viola abgesehen haben, ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn alles deutet auf Dr. Walter Bruckmann hin, dieser sitzt aber seit seiner Verurteilung in einer psychiatrischen Anstalt.

Das Buch „Violas Versteck“ von Mac Raabe ist der 4.Band der Reihe rund um Tom Babylon. Nachdem der letzte Band mit einem Cliffhanger geendet hat, konnte ich es kaum abwarten zu lesen, wie es weitergeht und welche Geheimnisse die Familie Babylon noch umgeben. Ich empfehle an dieser Stelle die vorangegangenen Bände zuerst zu lesen, da es sehr viele Verknüpfungen gibt und nicht jede Person nochmal neu vorgestellt wird. Da Tom am Anfang des Buches sein Gedächtnis verloren hat, begeben wir uns gemeinsam mit ihn auf die Suche nach seiner kleinen Schwester auf der nicht immer klar ist, wer Freund und wer Feind ist, was extrem spannend war zu lesen. Vielleicht wäre aber am Anfang ein Personenregister gut gewesen, einfach um nochmal nachschlagen zu können.

Fazit: Eine aufregende Reise geht zu Ende, das Buch ist spannend bis zur letzten Seite und ein krönender Abschluss für die Reihe.

5 von 5 Sterne