Donnerstag, 23. Januar 2020

In den Klauen des Falken von Mons Kallentoft und Anna Karolina - Rezension

"In den Klauen des Falken“ ist bereits der fünfte Fall für den schwedischen Kommissar Zack Herry. Noch immer sucht Zack nach seiner wahren Identität, doch die Frage wer seine Familie ist, muss zurückgestellt werden, als eine junge Frau in der Stockholmer U-Bahn ein Selbstmordattentat verüben will. Zack muss das Mädchen erschießen, dieser Vorfall nagt an seinem Gewissen. Doch viel Zeit für Selbstzweifel bleibt nicht, als die brutal zugerichtete Leiche eines Polizisten gefunden wird. Warum musste der Undercover-Polizist sterben?

Mons Kallentoft, diesmal mit Anna Karolina als Co-Autorin,  hat die Reihe eine neue Richtung gelenkt, was mir beim Lesen nicht immer gefallen hat. Das Buch ist zwar spannend, doch Zack Herry wird immer unglaubwürdiger. Zack hat mehr Sex als James Bond, nimmt Drogen und schafft es quasi im Alleingang den Fall zu lösen. Ich hätte mir gerne mehr „ echte Polizeiarbeit“ statt Einzelaktionen gewünscht. Auch die Frage nach Zacks Familienhintergrund kommt nur wenig schleppend voran. Hier versucht der Autor die Handlung künstlich in die Länge zu ziehen. Anstatt seine angebliche Familie mit den Vorwürfen zu konfrontieren, schweigt er. Ich bin gespannt, wie es mit der Reihe weitergeht.

3 von 5 Falken

Freitag, 17. Januar 2020

Der Schrei des Engels von Mons Kallentoft und Markus Lutteman - Rezension

Hier wieder ein Buch, was ich 2019 gelesen habe.

Als Heroine (Helene Svensson) - der Engel des Stockholmer Problemstadtteils Stallhagen - entführt, verschleppt und vergewaltigt wird, muss sich Zack Herry auf ein Spiel um Leben und Tod einlassen, denn ihn und den Engel von Stallhagen verbindet ein dunkles Geheimnis. Doch Zack Herrys Gegenspieler ist Augias Longfellow, der weiße Nigerianer, und dieser hat ganz andere Pläne mit Zack.
„Der Schrei des Engels“ ist bereits der 4. Band der Reihe um den jungen blonden Sonderermittler Zack Herry. Die Rahmenhandlung, die sich seit dem 1. Band durchzieht, wird fortgesetzt und immer neue Puzzzelteile setzen sich zu einem Gesamtwerk zusammen. Der aktuelle Fall ist in sich abgeschlossen, sodass man dieses Buch notfalls auch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Leider ist das Buch einer der schwächsten der Reihe. Das „Setting“ hat mir nicht gefallen. Die Handlung des Buches beschränkt sich auf einen Tag und erinnert ein wenig an die Serie "24" mit Kiefer Sutherland.

3 von 5 Sternen

Das Blut der Hirsche von Mons Kallentoft und Markus Lutteman - Rezension

Heute eine Rezension zu einem Buch, welches ich 2019 gelesen habe, worüber ich aber nicht berichtet habe.
Der Stockholmer Polizisten Zack Herry hat den Kampf gegen seine Drogensucht gewonnen, leider wird er im aktuellen Fall wieder mit Drogen konfrontiert. Sechs Jugendliche wurden nach einer Party tot und verstümmelt aufgefunden. Eine Blutuntersuchung zeigt, dass alle Jugendlichen zum Todeszeitpunkt ein hoch dosiertes Schmerzmittel und einen weiteren Wirkstoff im Körper hatten. Zack nutzt seine Kontakte zur Szene, um der neuen Partydroge Einhalt zu gebieten. Privat läuft es für Zack ziemlich gut. Mara, seine Freundin gibt ihm den Halt, den er benötigt, aber wieso fühlt er sich zu der umwerfend schönen Hebe so sehr hingezogen?

Die verschiedenen Stränge sind fesselnd zu lesen und führen am Ende zu einem befriedigenden Ergebnis. Das Autorenduo schafft es, die einzelnen Charakter der Reihe immer weiter zu entwickeln. Das Blut der Hirsche ist zwar schon der 3. Band der Reihe um Zack Herry, aber dennoch, lässt sich das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen, da der Fall in sich abgeschlossen ist. Die Rahmenhandlung wird kontinuierlich fortgeführt.

4 von 5 Sternen

Mittwoch, 15. Januar 2020

Rezension: Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten von Jonas Jonasson

Die Story beginnt kurz vor Allans 101. Geburtstag, den er auf Bali verbringt. Das Leben könnte so schön sein, Palmen, Meer, Cocktails. Wäre da nicht der Koffer voller Geld, der langsam immer leichter wird. Bei einer Ballonfahrt geraten er und sein Gefährte Julius auf Abwege und müssen im Meer notlanden. Gerettet werden Allen und sein Begleiter von einem nordkoreanischen Frachter. Bewaffnet mit seinem neuen Tablet stürzen sich Allan und Julius ins Abenteuer.
Wie schon im Buch „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ reihen sich die Ereignisse aneinander, leider, gelingt es dem Autor nicht, den Witz und Charme von Allen ins neue Buch zu übertragen. Die meisten Ereignisse sind zu langatmig geschrieben.
Die Idee aktuelle und bekannte Geschehnisse per Tablet zu vermelden hat mir ursprünglich gut gefallen, im Laufe der Geschichte wird es irgendwann nur noch nervig. Am Ende hatte ich das Gefühl, der Autor hatte eine Liste mit bekannten Politikern abzuarbeiten. Darunter
Trump, Kim Jong-un, Merkel…
Sorry Herr Jonasson das können Sie besser.
3 von 5 Sternen

Mittwoch, 8. Januar 2020

Die Spur der Orphans von Gregg Hurwitz - Rezension

Als Nowhere Man ist Evan Smoak unter Verbrechern auf der ganzen Welt bekannt und gefürchtet, für seine ehemaligen Auftraggeber ist er Orphan X. Doch Evan hat mächtige Feinde, systematisch werden alle Agenten und ihre Ausbilder eliminiert. Evan hat nur eine Chance - töte oder werde getötet. Das Ziel von Orphan X, der amtierende US-Präsident Bennett.

Die Spur der Orphans ist zwar nicht so gut wie Band eins der Reihe, aber noch immer einer der besten Agententhriller, die ich bisher gelesen habe. Schon alleine wegen der Hintergrundinformationen, die der Autor auf den 512 Seiten zusammengetragen hat, ist dieses Buch wert gelesen zu werden. Evan hat sich im Vergleich zu Band eins weiterentwickelt, er wird menschlicher, aber dadurch nicht weniger gefährlich. Auch finde ich Evans Leidenschaft für Wodka interessant, Gregg Hurwitz und Evan Smoak sind schuld, wenn ich anfange, Wodka zu trinken. Band 4 kann zwar ohne Vorwissen gelesen werden, doch um Evan und seinen Racheplan verstehen zu können, muss man die vorherigen Bände unbedingt vorher lesen.

Prost Evan

5 von 5 Gläsern

Montag, 30. Dezember 2019

Blinde Rache: Ein Mara Billinsky Thriller von Leo Born

Die Kommissarin Mara Billinsky lässt sich von Düsseldorf zurück in ihre Heimatstadt Frankfurt am Main versetzen. 

Ihre Art sowie ihr Aussehen stoßen ihren Kollegen sowie ihrem neuen Chef ziemlich auf. 
Mara ist gepierct,  tätowiert und trägt nur schwarz, was ihr unter Kollegen den Spitznamen Krähe einbringt. Gleich zu Beginn wird Mara voll gefordert, der Boss einer kriminellen Gang wurde gefoltert und ermordet, und dies soll nicht der einzige Mord bleiben.


Die Morde werden nicht im Detail aufgeführt, aber als Leser kann man sich die Gräueltaten sehr gut vorstellen. Der wahre Schrecken spielt sich also im Kopf des Lesers ab, was mir ziemlich gut gefällt. Auch kommen lokale Gegebenheiten rund um und in Frankfurt vor, was das Lesen noch spannender macht, da man viele Orte selber kennt. Mara Billinsky hat sich mit ihrer Art, und ihrem Motto "Niemals aufgeben" in mein Herz ermittelt.

Blinde Rache ist mein erstes, aber sicher nicht mein letztes Buch von Leo Born.

5 von 5 Krähen


Mehr zum Buch auf Sarahs Lesereise 
 


Freitag, 27. Dezember 2019

Die Stimme des Zorns von Ethan Cross - Rezension

Francis Ackermann jr ist zurück, dieses Mal als FBI-Sonderermittler. Die Shepherd Organisation ist zwar Geschichte, doch die Story um den sympathischen Serienkiller geht weiter. Diesmal geht es für Ackerman jr nach Roswell, um einen neuen Serienmörder zu jagen, das sogenannte "Alien“. Zwar kann Ackermann jr derzeitig nicht auf die Hilfe seines Bruders Marcus hoffen, doch mit Nadia Shirazi bekommt er eine neue Kollegin, die Ackerman jr jahrelang studiert hat.

Wer Ackerman jr noch nicht kennt, lernt diesen anfangs in einem kurzen Interview kennen. Auch wenn es gelegentlich etwas ruhiger zugeht, bliebt der Schreibstil fesselnd; es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Zwar muss man nicht zwingend die vorigen Bände der Shepherd-Reihe gelesen haben, um in die Welt des Francis Ackermann jr einzutauchen, doch versteht man dadurch den ein oder anderen Verweis auf die ältere Fälle eher.

Francis Ackermann jr ist und bleibt einfach der sympathischste Serienkiller der aktuellen Literatur. Sein Humor und seine Art die Dinge zu sehen sind sehr erfrischend.

5 von 5 Sternen

Dienstag, 17. Dezember 2019

Todesfrist von Andreas Gruber - Rezension

Sabine Nemez eine junge Kommissarin beim Münchener Kriminaldauerdienst, will unbedingt zum BKA nach Wiesbaden. Doch ihre Bewerbungen werden alle abgelehnt. Als dann ihre Mutter tot aufgefunden wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Zum Trauern bleibt keine Zeit, denn zum einen wird Sabines Vater verdächtigt und dann taucht auch noch der seltsame Maarten S. Sneijder aus Wiesbaden auf. Zusammen mit der jungen Kommissarin will er den wahren Mörder finden. Ein Wettlauf gegen die Uhr beginnt.
Ein Teil der Handlung spielt in München, andere in Dresden und Wien. Die anfangs zusammenhanglosen Geschichten verweben sich im Laufe des Romans immer mehr. Maarten S. Sneijder ist kein typischer Ermittler sowie kein umgänglicher Kerl. Er tritt einfach jedem auf die Füße, aber seine Art ist erfrischend anders. Besonders seine Art, an Informationen zu kommen, hat mir beim Lesen oft ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert, drei Sätze, nicht mehr, nicht weniger.


Das Buch „Todesfrist“ war mein erster, aber nicht mein letzter Gruber.


5 von 5 Sternen

Dienstag, 3. Dezember 2019

Sorge dich nicht, stirb!: Kommissar Bröhmann optimiert sich von Dietrich Faber - Rezension

Der Besitzer eines Coaching- und Beratungsinstituts, wird tot im Swimmingpool aufgefunden, Fremdeinwirkung nicht ausgeschlossen. Doch viel Zeit für Selbstoptimierung bleibt Herrn Bröhmann nicht, denn der 50. Geburtstag will ja auch geplant werden.
Dietrich Faber hat mit „Sorge dich nicht, stirb!“ einen würdigen Abschluss der Reihe um Kommissar Henning Bröhmann geschaffen und wo Henning ist, dürfen Manni und Hessi nicht fehlen. Zwar ist „Sorge dich nicht, stirb“ nicht der beste Band, aber er ist dennoch ein gelungener Abschluss der Reihe.


Beim Beenden des Buches hatte ich ein lachendes und ein weinendes Auge.

3 von 5 Sterne

Freitag, 29. November 2019

Erhebung von Stephen King - Rezension

Der übergewichtige Scott Carey verliert rasant an Gewicht. Das Ungewöhnliche daran ist, man sieht ihm dies nicht unbedingt an. Scott sieht seine Zeit davonlaufen und möchte noch einige Dinge, die ihm wichtig sind, richtigstellen, eher sein Gewicht bei null angelangt ist.
Leider ist die Beschreibung der einzelnen Figuren etwas oberflächlich, gerne hätte ich mehr über die Charaktere erfahren. Außerdem fehlt mir ein Grund, wieso Scott immer weiter abnimmt.
Mit nur 144 Seiten ist das Buch ziemlich dünn und ziemlich kurzweilig. Anstatt die Geschichte in einem einzelnen Buch zu veröffentlichen, hätte ich mir eine neue Kurzgeschichtensammlung gewünscht. Auch der Ansatz eines politischen Statements kommt hier zu kurz.

Sorry, das geht besser!

1 von 5 Sternen