Montag, 22. Juli 2019

Rezension: Kaiser Franz Joseph Mythos und Wahrheit


Das Buch befasst sich mit der Frage, wer war der Mensch Franz Joseph?
Früh stand Franz Joseph im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Familie sowie des gesamten Hofes.

Die stolze Mutter Sophie beobachtete die körperliche und geistige Entwicklung ihres Sohnes ziemlich penibel. Franz Joseph wurde früh als potenzieller Nachfolger auf dem Kaiserthron aufgebaut.

Der zukünftige Kaiser hatte nur eine kurze Kindheit. Vielleicht liegt hier der Grund für die Verschlossenheit und den spartanischen Lebensstil des Kaisers, der sich selber als erster Beamter des Staates sah.

Das Buch gibt einen tollen Einblick in das Leben des Kaisers und dem Leben am Wiener Hof. In kurzen Kapiteln werden die einzelnen Lebensabschnitte des Kaisers aufgezeigt der zu sich selber hart war aber ein großes Herz für seine Frau (Kaiserin Sisi) und den Hofstab hatte.

Viele, leider ziemlich kleine Bilder, lassen den Leser am Leben des Kaisers teilhaben. Ein gelungenes Buch über Kaiser Franz der 68 Jahre die Monarchie in Österreich regierte.

Rezension: Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde

Der Roman die Geschichte des Wassers besteht aus zwei Teilen.

Einmal die Erzählung von Signe einer fast 70-jährigen Umweltaktivistin aus Norwegen (2017) und die Geschichte des jungen Vaters David, welcher mit seiner kleinen Tochter vor einer großen Dürre in Südeuropa flieht (2041).

Signe hat sich schon, als Kind für die Umwelt interessiert kommt damit ganz nach Ihrem Vater.

Ihre Mutter ist da leider das völlige Gegenteil, Sie schaut immer nach einer Gelegenheit, Ihre Profite zu steigern. Signe muss früh lernen, dass Profit und Umweltschutz sich nicht vereinbaren lassen. Dieser Konflikt belastet auch das Eheleben Ihrer Eltern sowie Ihr eigenes Liebesleben.

Im Erzählstrang von David und seine Tochter wird der ausführlich der Aufenthalt in einem Flüchtlingslager beschrieben. Was tun, wenn Wasser zur Mangelware wird und rationiert werden muss, außerdem ist da noch die Suche nach Davids Frau, die bei der Flucht vor der Hitze verloren gegangen ist.

Beim Lesen wurde mir bewusst, wie selbstverständlich wir Wasser für uns geworden ist. Wir drehen den Hahn auf und freuen uns über eine kühle Erfrischung, aber was passiert, wenn nichts aus dem Hahn kommt, wenn die Hitze und der Durst unerträglich werden. Wenn wir unsere Heimat verlassen müssen, weil es keinen einzigen Tropfen mehr gibt. Mir persönlich hat der Erzählstrang rund um David und seiner Tochter besser gefallen. Als der von Signe. Am Ende hätte ich mir gewünscht weniger von Signe, dafür aber mehr von David zu lesen. Auch das „offene“ Ende hat mir nicht gefallen

Vergleicht man das Buch „Die Geschichte der Bienen“ mit „die Geschichte des Wassers“ hat mir das Buch um die Bienen besser gefallen.



Von mir gibt es 3 von 5 Sternen