Mittwoch, 31. Oktober 2018

Mittagspause mit #fitzek #mittagspause #burger #lesen #sebastianfitzek #derinsasse #droemerknaur #psychothriller #spannung


from Instagram

Der Mann, der kein Mörder war (Ein Fall für Sebastian Bergman, Band 1) - Rezension

Sebastian Bergmann ist der Typische Anti- Held und Macho.
Er bekommt jede Frau, die er haben will, ins Bett, selbst die Verdächtige im Mordfall eines 16-Jährigen bleibt von Sebastians Charm nicht verschont.
Ich war überrascht, wie viele Themen in diesem Buch angesprochen werden, Mobbing, Homosexualität und Armut.
Dieses Buch hat mich total überrascht, toller Plot, jede Menge überraschende Wendungen und die Figuren, die man fach lieben oder hassen muss.
Bis zum Schluss grübelt man, wer der Mörder ist, immer wieder kommt ein neuer Verdächtiger daher und das völlig plausible.  
Dieses Buch hat mit super gefallen, Band 2 wird auf jeden Fall gelesen.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Postcrossing


Seit ca. 2 Monaten bin ich auf der Seite Postcrossing.com angemeldet und habe bereits sehr schöne Postkarten aus den verschiedensten Ländern bekommen ( Taiwan
, China, USA, Russland...). Ihr findet mich hier: https://www.postcrossing.com/user/Thorti1984

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rezension: In letzter Sekunde: Ein Jack-Reacher-Roman (Band 5) von Lee Child

Diesmal verschlägt es den ehemaligen Militärpolizisten Jack Reacher nach West-Texas.
In dieser dünn besiedelte Gegend lernt Reacher viel über das eigenwillige Rechtssystem.
Gegen seine Gewohnheit beschließt Reacher per Anhalter zufahren und trifft so auf die schöne, junge Carmen Greer, die eine außergewöhnliche Bitte an Jack Reacher hat.

Jack Reacher hat die „Gabe“ immer das Richtige vorauszuahnen und unverwundbar zu sein. Wie ein moderner Held hat er einen sehr großen Gerechtigkeitssinn. Zwar ist das Buch nicht gerade „realistisch“, aber das habe ich auch nicht erwartet. Wenn ich einen Jack Reacher Roman lese, erwarte ich „Action“ und die habe ich beim Lesen bekommen. Stellenweise ist die Story aber etwas langatmig.


 4 von 5 Sternen

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Mind Control von Stephen King - Rezension

Wo nimmt King nur diese Ideen her? Brady Hartsfield, der Massenmörder aus "Mr. Mercedes", liegt immer noch im Wachkoma. Er schafft es aber, mithilfe einer Spielekonsole Menschen zubeeinflussen und zu steuern. Ex-Detective Bill Hodges muss alles daran setzen, um das Schlimmste zu verhindern.

King kann nicht nur Horror, was er in diesem Buch wieder unter Beweis stellt. Es ist zwar nicht erforderlich Mr. Mercedes und Finderlohn gelesen zu haben, da die Handlung in kurzen Rückblenden erklärt wird, aber um genau zu verstehen, wieso Bill Hodges so einen Hass gegen Brady Hartsfield hat, würde ich die vorherigen Bände zuerst lesen. Mind Control ist zwar kein typischer „Krimi“ wie die Bände davor, aber eine gute Mischung zwischen dem Krimiautor und dem Horrorautor.


4 von 5 Konsolen

Montag, 1. Oktober 2018

Eden von Candice Fox - Rezension

In diesem Buch werden zwei parallele Erzählstränge verfolgt: Im einen schleicht sich Eden undercover in eine Kommune auf einer Farm ein um, dort einen Mörder zu ermitteln;  in dem anderen sieht sich Heinrich Archer mit einer Bedrohung aus seiner Vergangenheit konfrontiert. Wer könnte Heinrich Archer eher helfen als der Kollege seiner Tochter?

Mir hat der zweite Band der „HadesTrilogie“ sehr gut gefallen. Zu einem erfährt man, wie Heinrich Archer zum kriminelle Mastermind von Sydney wurde, zum anderen wie Eden in einer Gruppe von Mördern und Vergewaltigern versucht, um das Überleben zu kämpfen. Wem kann man vertrauen, und wie weit reichen die Sünden unserer Vergangenheit.


4 von 5 Sternen