Dienstag, 2. Februar 2021

Thor: Die Asgard-Saga von Wolfgang Hohlbein - Rezension

Wie fange ich am besten an das Buch zu rezensieren? Im Grunde habe ich etwas anderes erwartet, als es letztendlich war. Ich hätte mir z.b. eine stärkere Anlehnung an die nordische Mythologie gewünscht. Die ganze Geschichte ist in meinen Augen zu sehr in die Länge gezogen ohne dass überhaupt etwas passiert. Auch Thor und die anderen Charaktere ändern mehrmals während der Geschichte ihr Verhalten, was das Lesen zwar unvorhersehbar macht, ABER auch in meinen Augen sehr nervig ist.  Mit seinen 909 Seiten ist dieses Buch kein „Leichtgewicht“, aber wie bereits oben beschrieben, ist sehr viel in die Länge gezogen. Die einzelnen Kapitel sind ebenfalls ausführlich geschrieben, hier hätte ich mir mehr „Pausen“ gewünscht um das Gelesene kurz erfassen zu können. Kenntnisse in der nordischen Mythologie sind nicht notwendig und könnten hier eher hinderlich sein, da THOR hier nicht der unbesiegbare Gott ist, sondern mit menschlichen „Schwächen“ ausgestattet ist. Das Ende hat mir sehr gut gefallen und hat Bewertung um eine „Rune“ wachsen lassen. 

3 von 5 Runen

(weitere Rezi: Sarahs Lesereise)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://thorti1984.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.