Montag, 3. Februar 2020

Rezension: Das Kastell von F.Paul Wilson

Rumänien 1941: Der deutsche Kommandant Klaus Wörmann soll in einem alten Kastell Stellung beziehen.  Als seine Soldaten der Reihe nach umgebracht werden, funkt er nach Berlin »Erbitte Befehl zum sofortigen Standortwechsel. ETWAS ermordet meine Männer.« Doch Wöhrmann soll die Stellung halten, als Hilfe wird ihm aber der skrupellose SS-Sturmbannführer Kämpffer geschickt. Kämpffer will das Thema Kastell schnell hinter sich bringen, denn eigentlich soll er sich um den Aufbau eines Konzentrationslagers in Rumänien kümmern. Doch wie tötet man etwas, was unsterblich ist?
Besonders gut gefallen hat mir, dass die Geschichte langsam beginnt. Die Protagonisten werden zunächst einmal vorgestellt, so lässt sich die Entwicklung der Charaktere besser verfolgen. Klaus Wörmann ist ein absolut rational denkender, aber insgeheim frustrierter Offizier der Wehrmacht; mit Hitler kann er rein gar nichts anfangen und sieht es als Schandtat an, Zivilisten zu töten. Der SS-Sturmbannführer Kämpffer ist skrupelloser und karrieregeiler Nazi. Wörmann und Kämpffer sind nicht gut aufeinander zu sprechen.
Ich liebe Horrorbücher, die die Fantasie des Lesers anregen, anstatt auf eine bildliche Beschreibung ekliger Details und blutiger Szenen setzen. Das Kastell gehört für mich auf dieselbe Stufe wie „Dracula“ oder „Brennen muss Salem“.
"Das Kastell" ist der erste Band von F Paul Wilsons Widersacher-Zyklus. Die Handlung ist aber in sich abgeschlossen.

5 von 5 Vampire

1 Kommentar:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://thorti1984.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.